Beautynews

Wie aus einer Vision ein Parfum wird

Text: Manuela Locher

Wie aus einer Vision ein Parfum wird
Wie aus einer Vision ein Parfum wird
e
f

Olivier Baussan ist der Gründer von L'Occitane. Für Terre de Lumière holte er den Parfumhersteller Givaudan ins Boot und liess den Duft von drei Parfumeurinnen kreieren. 

Terre de Lumière ist ab sofort im Handel erhältlich, ab 89 Franken

Seit Jahren bringt L'Occitane den Charme der Provence in unsere Badezimmer. Terre de Lumière ist die neuste Kreation des Hauses. Wir haben mit Firmengründer Olivier Baussan über die Entstehung und Bedeutung des Dufts gesprochen. 

Ein neuer Duft wird im Haus L'Occitane gebürend zelebriert. Für die Lancierung des neuen Produkts lud Gründer Olivier Baussan nach Paris. Eine Kreation, die ihm offensichtlich besonders am Herzen liegt. Mit der Entwicklung von Terre de Lumière, das an den Goldton des Lichts in der Provence erinnern soll, beschreitet L'Occitane neue Wege, denn erstmals betraute die französische Kosmetikmarke den traditionreichen Parfumhersteller Givaudan mit der Kreation eines Dufts. «In Terre de Lumière wollten wir die Emotionen einfangen, die die goldene Stunde auslöst – dann, wenn die Welt in ein ganz besonderes Licht getaucht ist», so Olivier Baussan. «Zum ersten Mal waren es nicht die Duftkomponenten, die im Mittelpunkt standen, sondern das, woran der Duft erinnern soll.»

Die Kreation eines Parfums ist eine präzise Arbeit, die Perfektion verlangt und bis zu drei Jahre in Anspruch nehmen kann. So auch die Herstellung von Terre de Lumière, dessen Entstehung vor allem den Parfumeurinnen Shyamala Maisonbleu, Parfumeurin Nadège Le Garlantezac und Calice Becker zu verdanken ist. Das Trio begab sich mit dieser Aufgabe auf eine zweijährige Duftreise, die viel Fingerspitzengefühl erforderte. Denn drei Nasen riechen womöglich nicht immer dasselbe. 

Bei Senior-Parfumeurin Shyamala Maisonbleu standen ihre Kindheitserinnerungen an den Geschmack des Lavendelhonigs im Mittelpunkt. Dieser bildet die Herznote des Dufts. Parfumeurin Nadège Le Garlantezac schuf mit einem Mandelakkord die Basis. Zuletzt wurde die Komposition von Meister-Parfumeurin Calice Becker mit einer sinnlich-blumigen Note angereichert, welche die Kopfnote des Dufts bildet. 

«Die goldene Stunde ist ein subjektiver und schwer fassbarer Moment, der mit persönlichen Erinnerungen verbunden ist. Mit drei verschiedenen Persönlichkeiten zu kreieren, war wahrlich eine Herausforderung. Doch genau diese verschiedenen Individuen haben den Facettenreichtum des Parfums ermöglicht. Jede einzelne Parfümeurin brachte ihre eigene Welt und Kreativität mit ein», sagt Olivier Baussan. Doch weshalb gerade diese Parfümeurinnen? «Als sich die drei das Briefing anhörten, strahlten ihre Gesichter. Sie erzählten Anekdoten, teilten Erinnerungen an die Provence. Da wusste ich, dass sie die richtigen Personen sind, um dieses Produkt zu kreieren.»

Weitere Kompositionen der Parfumeurinnen:

Shyamala Maisonbleu – Diesel, Only the Brave. Armani, Privé Myrrhe Imperiale. Lanvin, Avant Garde

Nadège Le Garlantezac – Courrèges, Courrèges in Bleu. Carven, Vetiver. Boucheron, Quatre

Calice Becker – Dior, J’Adore. Tommy Hilfiger, Tommy Girl. Esteé Lauder, Beyond Paradise. Balmain, Monsieur Balmain. Tom Ford, Velvet Orchid

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Schönheit & Pflege

Beauty-Lieblinge im April 2017

Von Daniel Haller

Mehr aus der Rubrik

Beauty-Newsger

Kylies Konkurrentinnen

Von Verena Edinger