Cate Blanchett

Cate Blanchett ist das Gesicht für den neuen Duft von Armani

Interview: Niklaus Müller; Fotos: Antoine Passerat für Giorgio Armani

Cate Blanchett für Armani
Cate Blanchett für Armani
Sì von Armani
e
f

Grazil und ein wenig androgyn: Cate Blanchett ist molto Armani

Cate Blanchett präsentiert Sì von Giorgio Armani: «Ich liebe den Mix aus femininen und maskulinen Elementen»

Der Duft Sì von Giorgio Armani ist zum Beispiel bei erhältlich, ab 76.90 Fr. (30ml)

«Lieber Gott, lass mich gut aussehen» dachte Cate Blanchett beim Dreh des Spots für den neuen Duft Sì von Giorgio Armani. Ein Gespräch über Stil, Buschfeuer und Männer mit Humor.

Der beige Armani-Hosenanzug sitzt wie angegossen. In der riesigen Signature Suite des Armani Hotel in Mailand begrüsst Cate Blanchett einige Journalisten zum Kurzinterview, und man fragt sich, ob sie sich passend zum Interieur des Raums angezogen hat oder ob das Interieur auf ihren Look abgestimmt worden ist. Inmitten von all dem Beige thront die 44-jährige australische Schauspielerin, und man denkt sofort an ihre Rolle als Königin Elizabeth I in den Historienfilmen von Shekhar Kapur. Ihre Haut hat diesen unglaublichen Alabasterton, die Wangenknochen sind hoch angesetzt und ausgeprägt, die Lippen haben eine ideale Form und die Augen ein strahlendes Blau, das von den schweren Augenlidern verführerisch betont wird. Kein Zweifel: Cate Blanchett ist eine wunderschöne Frau. Und sie ist sehr Armani, denn sie passt perfekt zum reinen, reduzierten und klaren Stil des Mailänder Modepapsts und Lifestyle-Titanen. Immer wieder hat Giorgio Armani einen speziellen Typ als Botschafterin bevorzugt: Frauen mit kühler Ausstrahlung und einem leicht androgynen, aristokratischen Touch. Ob Kristin Scott Thomas, Michelle Pfeiffer, Claudia Cardinale oder Jodie Foster: Signor Armani mag seine Frauen stark, selbstbewusst, grazil und nüchtern. Ihre klar geschnittenen Gesichter und durchtrainierten Körper bringen die reduzierten, perfekt konstruierten Kleider des Maestro am besten zur Geltung. Aber auch Frauen wie Sophia Loren oder Tina Turner liessen sich immer wieder von den zurückhaltenden Kreationen Armanis verführen. Kleider, die nie die Persönlichkeit der Trägerin überdecken, sondern dezent unterstreichen.

Ein Stil nach Cate Blanchetts Geschmack: «Was mir bei Giorgio Armani immer gefallen hat, ist seine natürliche Eleganz. Sein Stil strahlt eine Reinheit und Gelassenheit aus, die klar und stark wirken.»

ANNABELLE: Cate Blanchett, was mögen Sie besonders am neuen Parfum Sì, dessen Gesicht Sie sind?
CATE BLANCHETT: Ich habe eine Schwäche für Parfums aus der Chypre-Familie. Was ich an diesem Duft liebe, ist seine Mischung aus femininen und maskulinen Elementen. Ich mag seine holzige Note, aber auch seine saftige, nie allzu opulent wirkende Süsse.

Düfte bringen Erinnerungen zurück. Welcher Duft hat bei Ihnen diese Wirkung?
Der von Gräsern, von Teebaumöl oder Eukalyptus und der Geruch von Buschfeuern, die in Australien sehr oft vorkommen. Meine Sommer rochen immer auch nach Buschfeuern, was einerseits faszinierend war, mir als Kind aber auch Angst machte.

Ist es für Sie als Schauspielerin eigentlich einfacher, Werbe- kampagnen oder Spots zu shooten?
Das sind zwei total unterschiedliche Dinge. Für Werbeaufnahmen muss man eine ausgeprägt exhibitionistische Ader haben, die ich eigentlich nicht besitze. Besonders als Fotomodell war oder bin ich nicht sehr begabt. Als Schauspielerin bewegt man sich oder arbeitet mit der Mimik, aber das Posieren, das Stillsitzen, das musste ich regelrecht lernen. Die sehr guten Fotografen haben mir dabei geholfen.

Das heisst, Sie geniessen solche Shootings jetzt?
Sagen wir mal so: Jetzt, wo ich es einige Male gemacht habe, geht es.

Im Werbespot für den Duft Sì mussten Sie unterschiedliche Emotionen zeigen. Woran haben Sie gedacht, als Sie weinen mussten?
Lieber Gott, lass mich gut aussehen!!! Wir haben den Werbespot in zwei Tagen gedreht. Es war alles ungemein hektisch. Um dann am Ende trotzdem attraktiv auszusehen, ist eine intensive Zusammenarbeit mit der Regisseurin und dem Kameramann erforderlich. Zum Glück habe ich beide bereits gekannt, und dadurch lief es sehr gut.

Giorgio Armani bedient sich für seine Frauenmode und -düfte oft bei den Männern. Was können Frauen bei den Männern abgucken?
Selbstbewusstsein. Männer haben sehr viel mehr Selbstbewusstsein als Frauen. Sie wissen besser, wer sie sind oder sein wollen. Frauen sollten mehr zu sich selbst stehen und nicht versuchen, jemanden zu kopieren oder männlich zu agieren.

Welche Frau ist hier ein gutes Vorbild?
IWF-Direktorin Christine Lagarde. Diese Frau ist und bleibt sie selbst, sie ist direkt und klar und kommt sehr gut rüber. Welche Kleider helfen Ihnen, sich selbstbewusst zu fühlen? Interessanterweise habe ich mich seit meiner Jugend in einem Hosenanzug am wohlsten gefühlt. Kein Wunder, gefällt mir Armanis Mode so gut!

Für viele Frauen sind Sie ein Vorbild. Sie sind Schauspielerin, Regisseurin, Produzentin, Theaterdirektorin, Ehefrau und Mutter von drei Söhnen und bringen das alles unter einen Hut.
Ich, ein Vorbild? Es ist eher so, dass bestimmte Frauen für mich ein Vorbild sind. Zum Beispiel die holländische Königin Maxima. Was für eine sympathische, liberale, starke und präsente Frau. Ausserdem gefällt mir Liv Ullmann unglaublich gut. Und auch Pina Bausch, sie war so klar, stark und gleichzeitig feminin, ihre Arbeit inspiriert mich bis heute.

Bleiben wir noch bei den Komplimenten: Viele Menschen halten Sie für eine der schönsten Frauen der Welt. Wie gehen Sie damit um?
(lacht) Das ist heute das erste Mal, dass ich das höre. Vielen Dank! Aber ich verrate Ihnen etwas: All diese Menschen sollten mal um sieben Uhr morgens zu mir nachhause kommen … Letzten Endes ist das Schönheitsempfinden etwas sehr Persönliches und Subjektives. Und hat nicht nur mit Äusserlichkeiten zu tun, Fassaden interessieren mich jedenfalls nicht so sehr wie das, was sich dahinter verbirgt.

Wieso sieht man Sie eigentlich nie in komischen Rollen?
Sie sollten mich im Theater in Sydney sehen. Dort spiele ich sehr oft in Komödien mit. Ganz anders im Film … Bei meinen Filmcharakteren versuche ich, auch die komischen Facetten zu pflegen, selbst wenn das nicht immer direkt rüberkommt. Tragödie, Komödie – das sind nicht die Kriterien, nach denen ich meine Rollen aussuche, die Entscheidungen treffe ich spontan.

Kennen Sie die anderen Armani-Aushängeschilder wie Cristiano Ronaldo oder David Beckham?
Nein, aber ich hätte nichts dagegen, sie kennen zu lernen. Ich könnte mich mit ihnen über Unterwäsche unterhalten.

Gehören Sportler zu dem Typ Mann, den Sie mögen?
Ich bewundere diese Fussballspieler für ihr Können. Aber für mich muss ein Mann vor allem einen guten Sinn für Humor haben. Und ich schaue Männern immer auf die Schuhe. Ich finde es interessant, die Schuhe von Männern zu studieren. Aber wenn ichs recht überlege, dann kommt es am Schluss doch immer wieder entscheidend auf den Sinn für Humor an.

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Louis Vuitton

Michelle Williams ist das neue Gesicht der Louis Vuitton Kampagne

Mehr aus der Rubrik

Interview mit Susan Sarandon

«Frauen sind heute solidarischer»

Von Niklaus Müller