Im grünen Bereich

  Um die grünen Smoothies kommt man ja heute gar nicht mehr drumrum. Sogar wenn ich auf dem Markt nach dem Kraut auf Kohlräbli, Rüebli & Co. bitte, dass alle weg haben wollen, und dann kostenlos einen ganzen Sack voll kriege, geht die Marktfrau nicht automatisch davon aus, dass ich zuhause eine Schar Häschen oder Meersäuli verköstigen möchte. „Aha.. sie mached grüeni Smoothies“. Ertappt.     Als Grün-Smoothie-Laie habe ich erst kreuzundquer Grünes und ein paar Früchte in den Mixer geworfen und geguckt was passiert. Das Experimentieren ist einer der vielen Freuden in der Smoothie-Welt. Dann wollte ich aber genau wissen, warum denn Grün so gut sein soll, wie ich korrekt mixe, was mir wirklich gut tut, wie oft ich das trinken soll und was es mit mir macht. Das ist bei mir immer so. Ich will plötzlich immer alles ganz genau wissen. Da half mir nur der Gang zur Expertin und so bin ich in einem „Smuusy“-Kurs der liebenswert-charmanten Melanie Sutter gelandet. Ich und 14 andere Frauen. Plus 2 Männer.     Erst gab uns Melanie einen kleinen Ernährungs-Crashkurs, bevor sie uns die Vorzüge des grünen Saftes näher brachte. Da wird offenbar Blut gereinigt, das Immunsystem und Zellen gestärkt, Fett verbrennt, die Verdauung angeregt, Blutdruck gesenkt und Entzündungen, sowie das Wachstum von Viren, Pilzen oder Tumoren gehemmt, Alzheimer entgegengewirkt und es würden sogar Anti-Aging-Effekte erzielt. Melanie erzählt mit so viel Leidenschaft, dass ich mir auf der Stelle zehn Liter Grünes einflössen und mich damit einreiben möchte.     Was ich nicht gewusst habe – und damit komme ich nochmal auf die obige Marktepisode zurück – das grüne Kraut, dass wir für gewöhnlich von Rüebli, Kohlräbli oder Randen wegzupfen und entsorgen, gerade DIES habe viel mehr Vitalstoffe, als das Gemüse, dass wir schlussendlich essen. Spannend eigentlich. Da rupft man das gesündeste immer ratzfatz weg, und weiss es nicht mal. Wir sprechen im Kurs natürlich auch das Thema Mixer an. Ich hatte da schon mal vorgegoogelt, und obwohl es viele sehr gute Geräte gibt, lief es auf Foren und in Tests immer auf den Vitamix hinaus. Auch Melanie arbeitet mit dem Vitamix. Dem Rolls Royce unter den Mixern. Der macht bis zu 37’000 Umdrehungen pro Minute und dagegen sieht mein Fiat-Panda-Haushaltsmixerchen alt aus. Grüne Smoothies kann man mit einem kleinen, schwächeren Gerät selbstverständlich trotzdem machen, muss den Saft – je nach Power – dann halt einfach kauen. So wie ich. Früher. Ihr ahnt es schon. Ich hab mir bei Melanie den Vitamix bestellt. Allerdings habe ich mir das gut und lange überlegt, denn der Vitamix ist teuer. Und damit das finanziell schlechte Gewissen etwas kleiner wird, habe ich ihn unter „Gesundsheitsvorsorge“ abgebucht. Und ein, zwei Paar Schuhe weniger gekauft. Und eine Woche lang nur Reis gegessen.. hahaha.. sicher nöd!     Mein neuer Freund und ich, wir brechen nun auf zu neuen kulinarischen Abenteuern. Und euch lasse ich natürlich daran teilhaben. In Bälde. Grünes Ehrenwort. Rezepte plus alle Infos zu Melanie, ihren Kursen und dem Vitamix gibt’s hier: www.smuusy.ch