Foodwaste made in Switzerland: Zwei Millionen Tonnen Lebensmittel jährlich

Foodwaste made in Switzerland: Zwei Millionen Tonnen Lebensmittel jährlich
Haben Sie heute bereits Lebensmittel weggeworfen? Laut einer aktuellen ETH-Studie entsorgen die Schweizer zwei Millionen Tonnen einwandfreie Güter pro Jahr. Das macht pro Kopf 320 Gramm täglich.

Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Ein Grund für den WWF, die Lebensmittelverluste der Schweizerinnen und Schweizer unter die Lupe zu nehmen. Das Resultat: Jährlich werfen wir zwei Millionen Tonnen einwandfreie Lebensmittel weg. Pro Person und Tag bedeutet dies 320 Gramm Lebensmittel oder fast eine ganze Mahlzeit, die im Müll landet. Dabei zählt aber nicht nur der Privathaushalt, sondern auch die Landwirtschaft. Ihr Verlust wird auf mindestens 13 Prozent geschätzt. Auch in der Verarbeitungsindustrie und im Handel ist «Foodwaste» ein Problem.

Eine Mahlzeit pro Tag wandert in den Müll

Trotzdem: Die grössten Verluste verursacht der Endkonsument, also wir! 45 Prozent der Verschwendung gehen auf unser Konto. Dabei gibt es Unterschiede in der Konsequenz unseres Handelns. Das Wegwerfen von Fleisch belastet die Umwelt am stärksten, weil dessen Produktion viele Ressourcen benötigt.

Wenn wir einen Drittel der heutigen Lebensmittelverluste verhindern können, gelingt das Einsparen einer Menge CO2, die normalerweise 500.000 Autos ausstossen.

Die folgenden Tipps helfen Ihnen, diesem Ziel näher zu kommen:

  • Werfen Sie vor dem Einkauf einen Blick in den Kühlschrank und planen Sie Ihr Menü. Fertigen Sie eine Einkaufsliste an, damit Sie nur kaufen, was Sie auch brauchen.
     
  • Speisereste sollen verwertet und Lebensmittel luftdicht verschlossen werden.
     
  • Länger haltbar sind Lebensmittel, die kühl aufgewahrt werden.
     
  • Frischprodukte lieber häufiger, dafür gezielter einkaufen, statt grosse Wocheneinkäufe tätigen, die dann nicht verwertet werden können.
     
  • Abgelaufene Produkte zuerst testen, ob sie wirklich nicht mehr geniessbar sind.
     
  • Grüngut wo möglich in Biogasanlagen oder Kompostierung der Gemeinde bringen.
     
  • Kochen und planen Sie mit den Tipps von gamevuinhon-Kochexpertin Karin Messerli: Praktische Rezepte: Planung im Kühlschrank freut Portemonnaie und Gaumen.

Taste the Waste
Der Film «Taste the Waste» von Valentin Thurn ist in Brugg im Kino Odeon nochmals am 23. Oktober um 18 Uhr zu sehen:

Kommentare

Mehr aus der Rubrik

Interview

«Die Schweiz ist zu klein, um das Talent ihrer Frauen zu verschwenden»

Von Helene Aecherli