Art Basel

Der Art-Kompass zur Art Basel 2012

Text: Dietrich Roeschmann; Fotos: Lucie Jansch (1), Courtesy of Peres Projects/Berlin (1), Roman März (1), Courtesy of Gitte Schäfer (1), Courtesy of Kathrin Affentranger (1), Courtesy of Rodrigo Torres (1)

Der Star der Art Basel ist Marina Abramovic. Die serbische Extremperformerin spielt mit Leben und Tod – ihr Thema ist der Schmerz, ihr Material der eigene Körper, jeder Auftritt eine existenzielle Erfahrung. Grosses Theater mit Regie-Legende Robert Wilson
  • Der Star der Art Basel ist Marina Abramovic. Die serbische Extremperformerin spielt mit Leben und Tod – ihr Thema ist der Schmerz, ihr Material der eigene Körper, jeder Auftritt eine existenzielle Erfahrung. Grosses Theater mit Regie-Legende Robert Wilson! — The Life and Death of Marina Abramovic. Theater Basel, 13. bis 15. 6., 20 Uhr

Sneakers an und rein in den kreativen Wahnsinn! Intensiver als an der Art Basel lässt sich der Puls der Kunst nirgendwo fühlen.

Wenn in wenigen Tagen die Art Basel ihre Tore öffnet, wird alles so sein wie immer: Massenandrang der Reichen und Schönen, Besucherrekorde, Topverkäufe. Eines gibts diesmal als Extra obendrauf: einen Pre-Preview-Day für die Very-Very-VIPs. Die dürfen sich jedoch wie alle anderen durch das Ambiente einer Grossbaustelle kämpfen. Die Basler Messe wird erweitert. Mit dabei sind heuer über 300 der wichtigsten Galerien mit Arbeiten von rund 2500 Künstlern. Es gibt Soloschauen vielversprechender Newcomer (Art Statements), inspirierende Paarläufe zwischen Tradition und Trend (Art Feature) und eine mit Spannung erwartete Premiere an der Art Unlimited: Der Schauplatz für Videoinstallationen, Grossskulpturen und XXL-Malerei wird erstmals von Gianni Jetzer kuratiert. Der junge Direktor des Swiss Institute in New York ist bekannt für ausgefallene Ausstellungskonzepte.

Art 43 Basel, Messe Basel, 14. bis 17. 6., www.artbasel.com

Weitere Topanlässe der Kunstwoche:

  • Die Basler Jungmesse Liste (13. bis 17. 6., Warteck PP, www.liste.ch)
  • Die Nebenmessen Volta 8 (11. bis 16. 6., Dreispitzhalle, www.voltashow.com)
  • Solo Project (13. bis 17. 6., St.-Jakobs-Halle, www.the-solo-project.com)
  • Scope (12. bis 17. 6., Kaserne, www.scope-art.com)

 

Fünf junge Kunstschaffende, die Sie an der Art entdecken können


Helen Marten
(geb. 1985), demnächst mit einer Soloschau in der Kunsthalle Zürich zu Gast, versöhnt in ihren Arbeiten tradierte Sprachen des Handwerks und der Kunstgeschichte mit der Ästhetik der Digital Natives. Cool. (Art Basel, Galerie Johann König)


Alex Israel
(geb. 1982) baut Skulpturen aus Objekten, die er sich in den Studios von Hollywood borgt. Der skurrile Glamour dieser Requisiten ist die Kulisse für berührende Video-Interviews mit vergessenen Celebritys. (Art Statements, Peres Projects)


Kathrin Affentranger
(geb. 1987) zeigt minimalistische Raumzeichnungen in prekärem Gleichgewicht: ein lichter Traum aus Holz, Metall und Papier. (Liste)


Gitte Schäfer
(geb. 1972) gewinnt der Konzeptkunst mit ihrer üppigen «Blumenmauer» aus Spiegeln, Pflanzen und gebrauchten Vasen sinnliche Seiten ab. (Art Statements, Lullin + Ferrari)


Rodrigo Torres
(geb. 1982) macht Geld zu Kunst – und umgekehrt. Die virtuosen Collagen und Scherenschnitte aus Banknoten sind wie ein Kommentar zur boomenden Wirtschaft seines Heimatlandes Brasilien. (Art Feature, A Gentil Carrioca)
 

Kommentare

Mehr aus der Rubrik

Besser spät als nie

Kris Hitchen – der Elektriker, der zum Star wurde

Von Frank Heer