Autotest

Der Peugeot 108 im Test: Wo bitte gehts hier nach Paris?

Text: Manuela Enggist

Der Peugeot 108 im Test: Wo bitte gehts hier nach Paris?
  • Terra incognita: Journalistin Manuela Enggist, Peugeot 108

Der Peugeot 108 taugt für Stadt und Land. Das Dazwischen hat sich unsere Testerin anders vorgestellt.

Das letzte Mal in Frankreich Auto gefahren bin ich vor gut vier Jahren. Von Zürich gings an die Côte d’Azur. Die Heimreise verfolgt mich bis heute. Blöderweise war das damals ein Feiertag. Pfingstmontag. Und alle – wirklich alle – waren am Meer. Man hatte mich gewarnt, aber ich wollte nicht hören. Es hatte Stau von Marseille bis Locarno. (Nicht ganz, aber im Nachhinein sieht man es manchmal noch dramatischer.) Ab Antibes war mein T-Shirt schweissdurchtränkt. Das wiederum ist wahr. Irgendwie wollte die Klimaanlage damals nicht so richtig.

Und nun also wieder französisches Pflaster. Genauer: das bezaubernde Umland von Paris. Kann ich mein Trauma überwinden? Ich bin optimistisch. Die Klapperkiste meiner Eltern weicht dem neuen Peugeot 108. Mann sagt mir: Das ist ein Auto wie für Frauen gemacht. Es ist auch das einzige Modell von Peugeot, das von mehr Frauen als Männern gekauft wird. Kann also nichts mehr schief gehen.

Ich lasse Paris via Autobahn hinter mir. Mein Handy muss als Navigationssystem herhalten. Mit dem Multimediasystem Mirror-Link lässt sich das Handydisplay auf den Touchscreen im Auto übertragen. Nur so verfügt der 108 über ein Navi. Auf dem grossen Bildschirm ist die Route prima zu sehen. Ich finde das praktisch.

Meine Sonnenbrille sitzt, und das Stoffverdeck ist offen. Ein perfekter Tag bahnt sich an. Ich geniesse die Autofahrt, während mich, mal links, mal rechts, die Franzosen überholen. Der schwach motorisierte Peugeot hat Mühe, mit den anderen Autos mitzuhalten. Also runter von der Autobahn. Agil schlängelt sich der Kleinwagen durch schmucke Dörfer mit engen Gassen und scharfen Kurven. Das Terrain liegt ihm.

Dann passiert es. In der Nähe von Hodent (241 Einwohner, rundum Naturpark) hat mein Handy keinen Empfang mehr – und ich bin plötzlich orientierungslos. Meine Euphorie weicht Panik. Verloren. Im Niemandsland. Ich fange an zu schwitzen. Schweiss und Frankreich; das wollte ich doch vermeiden! Nun heisst es: Stoffverdeck zu, Klimaautomatik an. Ich bin mit meinen Nerven am Ende. Nach einer gefühlten Ewigkeit, das Navi habe ich längst abgeschrieben, finde ich endlich den Weg zurück zur Autobahn. Nun noch die richtige Auffahrt erwischen, und ich bin gerettet …

Ich reihe mich ein in die Blechlawine Richtung Paris. Im dichten Verkehr fühlt sich auch der Cityflitzer wieder wohl. Flink und kompakt, wie er ist, werde ich zum Profi im Spurwechsel. Da eine Lücke: Kurz blinken (ich bin zwar die Einzige) und hinein. Als ich in der Stadt ankomme, verspüre ich ein wenig Wehmut. Der Peugeot 108 und ich, wir sind Freunde geworden. Von Paris fliege ich zurück nach Zürich. Mein Flug hat drei Stunde Verspätung. Zum Glück herrscht am Flughafen eine angenehme Raumtemperatur.

Modell: Peugeot 108
Motor: 1.0 VTi 68 PS ETG5
Fahrleistung: 68 PS, von 0 auf 100 km/h in 14.3 s
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Masse: Länge 3.5 m, Breite 1.6 m, Höhe 1.5 m
Leergewicht: 860 kg
CO2-Emission: 97 g/km
Verbrauch: 4.1 l/100 km
Energieeffizienzklasse: B
Preis: ab 12 900 Fr.
Infos:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Autotest

Platzwunde(r): Denise Alt testet den neuen Skoda Roomster Noire

Mehr aus der Rubrik

Autotest

Sterne Niveau

Von Silvia Binggeli