Musik

Musik hören im Internet: Die wichtigsten Musik-Plattformen

Text: Katinka Oppeck; Bild: Getty

Was früher die selbst aufgenommenen Mixtapes waren, sind heute Playlists auf iPod & Co. Direkt online Musik zu hören wird immer beliebter. Wir haben für Sie die wichtigsten Musikplattformen unter die Lupe genommen.

Spotify

Der Online-Dienst Spotify hat in den letzten Monaten ordentlich an Usern zugelegt. Mit der Möglichkeit, aus Millionen Musiktitel auszuwählen um sich selbst eine persönliche Playlist zusammen zu stellen, ragt Spotify aus der Masse an Musik-Portalen deutlich heraus. Besonders beliebt ist die App für iPhone und Android, mit der auch unterwegs Musik gestreamt werden kann. Allerdings ist die Funktion fürs Handy, sowie das Offline-Hören nicht kostenlos – im Gegensatz zu den basic Funktionen Online. Eine Mitgliedschaft bei Spotify kostet 12.95 Franken pro Monat, damit wird man dann auch von Werbeunterbrechungen verschont.

 

Simfy

18 Millionen Songs hat man bei Simfy zur Auswahl. Auch hier besteht die Möglichkeit, sich eigene Playlists zusammenzustellen, die man Online für einen monatlichen Beitrag von 6.45 Franken im Monat streamen kann. Offline hören geht nur mit dem Premium Plus Account für 12.95 Franken pro Monat. Es gibt für beide Varianten allerdings die Möglichkeit den Dienst 30 Tage lang zu testen. Klarer Vorteil von Simfy: Im Gegensatz zu Spotify muss man sich hier nicht mit dem Facebook-Account anmelden.

 

Last.fm

Last.fm speichert die Musik, die man zuhause auf dem PC/Mac hört, und erstellt Listen von Lieblings-Interpreten und -Titel. So kann man seine eigene Statistik begutachten und viel über den eigenen Musikgeschmack herausfinden. Besonderes Highlight ist aber die Möglichkeit, neue Musik anhand seiner Präferenzen zu finden. So schlägt einem Last.fm beispielsweise Musiker vor, die ähnlich klingen wie die Lieblingsband. Streamen kann man über dieses Portal nicht gratis, allerdings kann man Hörproben abspielen. Wer das Last.fm-Radio benutzen möchte, muss einen Mitgliedsbeitrag von ca. 4 Franken bezahlen. Dann hat man die Option verschiedene Radiostationen zu entdecken und eigene Stationen zu kreieren.

 

Grooveshark

Bei Grooveshark ist die Registrierung und Nutzung kostenlos, und man kann sofort damit beginnen, eigene Playlists und Kategorien zu erstellen. Ausserdem kann man in bereits bestehenden Listen nach neuer Musik stöbern und so Lieblinge entdecken.
www.grooveshark.com

 

Jango

Ein Internet-Radio mit zahlreichen Stationen von Pop über Klassik bis hin zu Rock und 80ies Sound. Der Gratis-Dienst funktioniert wie herkömmliche Internet-Radios und hat so selbstverständlich Werbung eingebaut. Allerdings kann man auch hier neue Musik entdecken und via iPhone, iPad oder Android-Handy hören.

 

Soundcloud

Soundcloud ist eigentlich keine Stream- oder Radio-Plattform, aber für Liebhaber von elektronischer Musik ein toller Platz, um neue Musik zu entdecken. Man muss nichts bezahlen und kann sich sowohl als Artist, als auch als einfacher Hörer registrieren und seinen Lieblings-DJs folgen. So bekommt man immer wieder Updates, wenn diese neue Musik hochladen.

 

Youtube

Youtube ist wohl das bekannteste Tool, um Musik online zu hören. Auch hier können mit einem Gratis-Account Playlists erstellt werden. Allerdings ist die Suche nach Musikstücken oft aufgrund von mangelnder Qualität oder Länderbestimmungen etwas mühsam. Durch die Empfehlungen neben den Videos, findet man aber auch oft neue Interpreten, die dem eigenen Musikgeschmack entsprechen oder kann sich durch die Playlists eines einzigen Künstlers durchören.

 

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Denon

Digital-Test: Dockingstation Cocoon Portable von Denon

Mehr aus der Rubrik

Digital Detox

Die Handysucht nimmt überhand

Von Stephanie Hess