Hausmittel gegen Schnupfen & Co.

So trotzen Sie der Erkältung

Text: Manuela Locher; Foto: iStock 

So trotzen Sie der Erkältung

Grossmutters Hausmittelchen zur Bekämpfung von Erkältungssymptomen haben sich schon oft bewährt. Wir stellen Ihnen fünf Methoden vor, mit denen wir Fieber senken, den rauen Hals beruhigen oder Ohrenschmerzen lindern.

Schnupft und hustet es in Ihrem Umfeld momentan auch überall? Wenn im nasskalten Winter der Kontakt zu anderen Menschen in Tram und Bus unvermeidlich ist, steigt auch das Risiko, sich mit einer Erkältung anzustecken. Oft greifen wir dann vorschnell zu Medikamenten, um Schmerzen zu lindern oder Symptome zu bekämpfen. Doch schon das Grosi wusste, dass sich viele Symptome ebenso mit Hausmitteln lindern lassen. 

Fieber senken mit Essigsocken

Essigsocken sind die einfachere Variante der Essigwickel und ein bewährtes Mittel, um Fieber zu senken. Durch den Essig wird die kühlende Wirkung der nassen Socken verstärkt und schafft damit einen Temperaturausgleich. Solange die Socken kühl sind, entziehen sie dem Körper die Wärme.

Sie benötigen:
2 Paar lange Socken aus Baumwolle oder Wolle
1L handwarmes Wasser  
2 EL Essig 

Tauchen Sie die Socken in die kühle Wasser-Essig-Mischung und winden Sie sie leicht aus. Ziehen Sie danach die Socken bis über die Waden. Stülpen Sie ein zusätzliches Paar trockene Socken darüber. Dann ist viel Ruhe angesagt. Decken Sie sich gut zu und ruhen Sie sich für rund 10-15 Minuten aus. Wird das Fieber nicht sofort gesenkt, können Sie den Vorgang nach etwa einer Stunde wiederholen. Achten Sie darauf, dass zu Beginn Ihre Extremitäten warm sind. Sollten Sie frieren oder kalte Füsse haben, empfiehlt es sich die Essigsocken nicht anzuwenden. Wiederholen Sie den Vorgang maximal einmal. 

Kartoffelwickel gegen Halsschmerzen

Kartoffeln wird ein entzündungshemmender Effekt nachgesagt. Zudem wärmt dieser Wickel den Hals und fördert somit die Durchblutung, was zusätzlich schmerzlindernd wirkt.

Sie benötigen:
4-5 Kartoffeln
Küchentuch

Kochen Sie die gewaschenen Kartoffeln mit der Schale in heissem Wasser. Die abgekühlten Kartoffeln zerdrücken und in ein Küchentuch legen. Achten Sie darauf, dass die Kartoffelstücke nicht zu klein geraten. Wickeln Sie alles ins Tuch und legen Sie es auf den Hals. Fixieren Sie den Wickel mit einem Schal oder einem Frotteetuch. Idealerweise lassen Sie den Wickel über Nacht einwirken. Achten Sie auf die Hitze – die Wärme sollte durchdringen, die Haut aber nicht verbrennen.

Zwiebel/Honig-Hustensaft 

Der Honig wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Die Zwiebel mit ihren ätherischen Ölen wirkt ebenfalls antibakteriell und schleimlösend.

Sie benötigen:
1 Zwiebel
3 EL Honig

Verwenden Sie für eine Zwiebel drei Esslöffel Honig. Schälen Sie die Zwiebel und schneiden Sie sie in Ringe. Legen Sie die Zwiebelringe in ein Deckelglas und geben den Honig hinzu. Gut umrühren und das Glas verschliessen. Die Mischung sollte für 6-12 Stunden ziehen. Die Flüssigkeit kann nun als Hustensaft verwendet werden. Aufgrund der antibakteriellen Wirkung kann die Tinktur auch als Salbe für schlecht heilende Wunden verwendet werden.

Zwiebelwickel gegen Ohrenschmerzen und Schnupfen

Die warme Zwiebel wirkt nicht nur lokal bei Ohrenschmerzen, die Dämpfe ziehen auch in die Nase ein und lassen die Schleimhaut abschwellen.

Sie benötigen:
1-2 Zwiebeln
1 Gaze oder ein durchlässiges Tuch
Mütze oder Schal
Watte

Zwiebeln grob schneiden und erhitzen. Damit die ätherischen Öle erhalten bleiben, darf die Zwiebel nicht im Wasser gebadet werden.
Eine Methode: Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, den Deckel umgekehrt aufsetzten und die Zwiebeln darauf platzieren. Die weichen, noch warmen Zwiebeln in ein Tuch oder eine Gaze legen, und leicht andrücken. Die Wickel an die Ohren legen und mit einem Schal oder einer Mütze fixieren. Um die Wärme besser zu isolieren, kann zwischen Wickel und Schal ein Wattebausch gelegt werden.

Hühnersuppe gegen die Erkältung

Eine belegt, dass Stoffe im Huhn die neutrophilen Granulozyten (spezifische Art weisser Blutkörperchen) blockieren, die massgeblich für die Entzündung und Schwellung der Schleimhäute mitverantwortlich sind. Zudem befindet sich, vor allem in der Hühnerbrust, der Stoff Carnosin, der zur Verbesserung der Immunabwehr beiträgt. Unterstützend hilft die Wärme der Suppe die temperaturempfindlichen Schnupfenviren zu bekämpfen. Der heisse Dampf befeuchtet zudem die Schleimhäute, was den Abfluss der Sekrete in den Atemwegen fördert.

Sie benötigen für 4 Personen:
2 Zwiebeln
4 Möhren
¼ Knollensellerie
2 Stangen Lauch
1 Suppenhuhn
2 TL Salz
Pfeffer
Petersilie 

Das gewaschene Gemüse klein schneiden und in einen grossen Topf mit zwei Liter Wasser geben. Das Huhn, Salz und Pfeffer hinzufügen. Alle Zutaten aufkochen. Den Schaum abschöpfen und bei mittlerer Hitze zwei Stunden weiterkochen. Anschliessend das Huhn herausnehmen und die Haut entfernen. Das Fleisch vom Knochen lösen, zerkleinern und zurück in die Brühe geben. Nochmals kurz aufkochen – fertig.  

Beachten Sie, dass Instant-Bouillon Brühe die frisch zubereitete Hühnersuppe nicht ersetzt.

Allgemein gilt: Sollte die Erkältung nicht abklingen oder sollten sich die Symptome sogar verstärken, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen.

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Medizin

Undercover-Krankheiten

Von Miriam Suter

Mehr aus der Rubrik

Wie ist es eigentlich

Wenn man als Gehörlose lesen lernt

Von Olivia Sasse