Kunst-Tipp

Ausstellung von Vivian Maier in Zürich

Redaktion: Miriam Suter; Fotos: Photobastei Zürich, Vivian Maier

Vivian Maier: Taking the Long Way Home
Vivian Maier: Taking the Long Way Home
Vivian Maier: Taking the Long Way Home
Vivian Maier: Taking the Long Way Home
Vivian Maier: Taking the Long Way Home
Vivian Maier: Taking the Long Way Home
Vivian Maier: Taking the Long Way Home
e
f

Vivian Maier hat ihr Leben lang als Haushaltshilfe und Kinderfrau gearbeitet. Hier die Fotografin im Selbstportrait.

Parallel dazu hat sie tausende von Aufnahmen auf ihren ausschweifenden Umwegen zu ihren Arbeitsorten gemacht.

Die Fotografien, die die Künstlerin all diese Jahre mit nach Hause brachte, waren bis zu Ihrem Tod ein streng gehütetes Geheimnis. Maier selbst hatte kein Interesse an Ruhm und Erfolg.

Mit ihren Arbeiten reiht sich die Fotografin klar in die lange Reihe der bedeutendsten Strassenfotografen des 20. Jahrhunderts ein.

Ihre Bilder zeichnen sich durch eine bohrende, furchtlose und aufrichtige Art der Fotografie aus.

Vivian wurde auf ihren Fotografie-Touren immer wieder von den ihr anvertrauten Kindern begleitet.

Kinder tauchen auch wiederholt als beliebtes Motiv in den Arbeiten der Künstlerin auf.

Von der Kinderfrau zur grossartigen Fotografin: Die erste Einzelausstellung von Vivian Maier in der Schweiz zeigt die eindrücklichen Werke der amerikanischen Künstlerin.

Unter dem Titel «Taking the Long Way Home» zeigt die Zürcher Photobastei über 150 Werke der US-Fotografin Vivian Maier. Die Künstlerin hat zeit ihres Lebens als Haushaltshilfe und Kinderfrau gearbeitet und auf ihren Arbeitswegen den Alltag auf der Strasse fotografiert.

Die gezeigten Arbeiten stammen vor allem aus ihrer Zeit in New York und Chicago in den 50er-Jahren. Die Fotografien, die Maier von ihren Spaziergängen mit nach Hause brachte, waren bis zu ihrem Tod im Jahr 2009 ein gut gehütetes Geheimnis. Das sorgte dafür, dass das Schaffen der grossartigen Fotografin erst post mortem zu der verdienten Aufmerksamkeit gelangte.

Einblick in künstlerische Zeitdokumente

Erst durch die sorgfältige Aufarbeitung der Fotografien durch den amerikanischen Filmemacher John Maloof und die renommierte Howard Greenberg Gallery wurden die Werke für die breite Masse zugänglich. Die Ausstellung in der Photobastei ist somit ein Abbild des beeindruckenden Talents von Vivian Maier und gleichzeitig eine Art Zeitkapsel des Nachlasses der Amerikanerin. Ein eigens für Kinder kuratierter und in entsprechender Augenhöhe installierter Ausstellungsteil wendet sich an das jüngste Publikum der Photobastei Zürich.

– «Taking the Long Way Home», bis am 7. April, Eintritt: 8/12 Franken, mehr Informationen finden Sie unter www.photobastei.ch

 

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Kunst-Tipp

Annie Leibovitz: «Women. New Portraits»

Von Miriam Suter

Digitale Post

Das Beste aus unserer Redaktion jede Woche in Ihrer Mailbox

Mehr aus der Rubrik

Besser spät als nie

Kris Hitchen – der Elektriker, der zum Star wurde

Von Frank Heer