100 Jahre Dadaismus

Die Dada-Agenda

Text: Dieter Roeschmann

  • Collage mit bedrucktem Papier und tinte (1920-1921) von Raoul Hausmann. Zu sehen in der Ausstellung Dadaglobe Reconstructed im Kunsthaus Zürich.

Das Programm zum 100-Jahr-Jubiläum von Dada Zürich ist uferlos. Diese Events sollten Sie nicht verpassen.

Dada-Theaterproduktion

Die Theaterproduktion «Was tun? Ein Festakt» beschreibt die Geschichte von der Entstehung des Dadaismus und der emanzipatorischen politischen Bewegungen. Es handelt sich um eine Inszenierung von Friederike Heller, mit Live-Musik von Peter Thiessen.
Neumarkt 5, 8001 Zürich, 12.1. bis 22.3., 

Friedrich Glauser

Mit den Worten «Ce n’est pas très beau» beendet Friedrich Glauser (1896–1938) ein Jahr vor seinem Tod seinen Lebensbericht. Dada und Morphium, psychiatrische Anstalten und die Fremdenlegion, eigene Inhaftierungen und Kriminalromane bestimmten sein Dasein. Die Ausstellung «Ce n’est pas très beau» im Strauhof in Zürich, welche am 5. Februar im Rahmen des Jubiläums dada100zuerich2016 eröffnet wird, zeichnet die Stationen von Glausers Leben nach und horcht auf die Zwischentöne seines Schreibens.
Strauhof, Augustinergasse 9, 8001 Zürich, 5.2. bis 1.5.,

Obsession

Dada Das Geburtstagsfest im Cabaret Voltaire dauert exakt 165 Tage, denn alle, die damals dabei waren, sollen ihren ganz persönlichen Feiertag bekommen – inklusive Dada-Messe im Morgengrauen. Parallel zur Ausstellung «Obsession Dada» finden wöchentlich Soireen mit wechselnden Dada-Contemporaries wie Shana Lutker, Carlos Amorales oder Garrett Nelson statt.
Cabaret Voltaire, Zürich, 5. 2. bis 18. 7.,

Dadaglobe Reconstructed

Tristan Tzara, Marketingchef und Netzwerker der Bewegung, lancierte 1921 mit dem Projekt «Dadaglobe» eine Art World Wide Web der Anti-Kunst in Buchform. Bis heute ist der Band nie erschienen. Das wird nun nachgeholt – samt spektakulärer Gesamtschau der über 200 Arbeiten, die sich Tzara damals von Dadaisten aus aller Welt zuschicken liess. Nach der Zürcher Premiere wandert die Ausstellung im Sommer weiter ins New Yorker Moma.
Kunsthaus Zürich, 5. 2. bis 1. 5.,

Dada-Kostümball

Mit Les Reines Prochaines, Jessy Howe & The Rhythm Cobras, DJ Lexx, DJ David Suivez und DJ Untitled Campolongo.
Kunsthaus Zürich, 13. 2.,

Dada Universal

Dada hat die Welt verändert. Aber wie fühlte sich das damals eigentlich an?
Landesmuseum Zürich, 5. 2. bis 28. 3.,

Dada anders

Hannah Höch, Sophie Taeuber-Arp und Baroness Elsa von Freytag-Loringhoven gelten als Wegbereiterinnen von Collage, Textilkunst und Performance. Das Gipfeltreffen «Dada anders» würdigt die bahnbrechenden Werke der drei Frauen im Dialog mit aktuellen Arbeiten von Ulla von Brandenburg und Sadie Murdoch.
Haus Konstruktiv, Zürich, 25. 2. bis 8. 5.,

Dada Afrika

Maskentänze, Trommelsessions, Voodoo-Puppen: In Sachen Exotik war Dada der grösste Importwarenladen der Kunstgeschichte. Die Ausstellung «Dada Afrika» breitet erstmals die Früchte dieser Neugier aus.
Museum Rietberg, Zürich, 18. 3. bis 17. 7.,

Zwischen Wahnsinn und Unsinn

Nach den Museen erobert Dada auch die Zürcher Bühnen. Das Zurich Festival feiert das Jubiläum mit Aufführungen und Konzerten, Mit dabei sind Opernha​​ us, Schauspielhaus, Theater Gessnerallee, Theater Neumarkt, Theater Rigiblick und Tonhalle-Orchester.
Zurich Festival, 3. bis 26. 6.,

Francis Picabia

«Jede Überzeugung ist eine Krankheit», war Francis Picabia überzeugt. Deshalb liess sich der französische Maler-Dandy von niemandem vorschreiben, wie ein gutes Bild auszusehen habe. Hauptsache, es kickt. Den ganzen Picabia gibt es zum Abschluss des Dada-Marathons im Kunsthaus Zürich.
Kunsthaus Zürich, 3. 6. bis 25. 9.,

– Dada 100 Zürich, 5. 2. bis 25. 9., das vollständige Programm mit Theater, Lesungen, Stadtrundgängen, Konzerten, Talks und Partys auf

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Mode-Trend

Dada-Inspiration bei Schweizer Jungdesignern

Von Daniella Gurtner

Mehr aus der Rubrik

Kompliment

Liebe Kaley Cuoco

Von Verena Edinger