Film

Eine Frau, Zwei Welten: Der Thriller «Elena»

Redaktion: Frank Heer; Text: Mathias Heybrock

Eine Frau, Zwei Welten: Der Thriller «Elena»
  • Zu Besuch in der Unterschicht: Nadezhda Markina als Elena

Eine diabolische Gesellschaftskritik: Beim Thriller «Elena» wirds einem kalt ums Herz.

Wenn Elena (Nadezhda Markina) aus dem Luxusappartement ihres Mannes tritt, bringt der Vorortzug sie in eine trostlose Plattenbausiedlung am Rand der Stadt. Dort lebt ihr arbeitsloser Sohn aus erster Ehe. Elenas neuer Mann denkt nicht im Traum daran, diesen schmarotzenden Säufer finanziell zu unterstützen. Sein ganzes Vermögen soll seine Tochter aus erster Ehe erben, was Elena freilich nicht einfach so hinnehmen will.

Aus dieser Gemengelage formt Andrei Zvyagintsev («The Return») einen eleganten, angenehm unaufgeregten Thriller. Seine Titelfigur ist ihm das Bindeglied zwischen Ober- und Unterschicht, die der Regisseur beide gleichermassen kühl seziert.

Ab 20. 12.: «Elena» von Andrei Zvyagintsev

Stichworte

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Interview mit Ang Lee: «Mein Lebensstil hat nichts mit Hollywood zu tun»

Digitale Post

Das Beste aus unserer Redaktion jede Woche in Ihrer Mailbox

Mehr aus der Rubrik

Besser spät als nie

Kris Hitchen – der Elektriker, der zum Star wurde

Von Frank Heer