Heft 06/14

Editorial von Silvia Binggeli: Unser Vorbild in Tansania

Foto: Nadine Ottawa

Editorial von Silvia Binggeli: Wir steigern den Hörgenuss

Unsere Heldin: Ärztin Fatma Suleiman hilft in ihrer Heimat Tansania, unter schwierigen Umständen täglich sechzig Kindern das Leben zu schenken.

Als meine Kollegin Barbara Achermann von ihrer Reise nach Tansania zurückkehrte, sprach sie vor allem von einer Frau: Doktor Fatma Suleiman. Barbara war nach Afrika gereist, um zu sehen, wie weit der Bau «unserer» Geburtsklinik Baobab fortgeschritten ist, die wir zusammen mit Ihnen seit vier Jahren unterstützen. Sagenhafte 200 000 Franken sind durch Versteigerungen und Spenden bisher zusammengekommen. Asante! Danke.

Eigentlich sollte das Spital im letzten Jahr eröffnet werden. Aber die Finanzkrise – nicht etwa eine in Afrika, sondern die im Westen – verzögerte die Fertigstellung. Vorwärts gehe es trotzdem zügig mit dem von der Deza mitgetragenen Projekt, erzählt Barbara. Die Klinik wächst Stock um Stock, ausserdem werden sechzehn umliegende öffentliche Spitäler und Geburtshäuser aufgerüstet und mit Fachleuten besetzt.

Wir ziehen unseren Hut

Die Ärztin Fatma Suleiman, dreissig Jahre jung, bringt Hebammen und Assistenzärzten im Akkord das Einmaleins der Geburtshilfe bei. Trotz Top-Ausbildung will sie nicht in einer modernen Klinik im Ausland arbeiten. Lieber hilft sie, in ihrer Heimat unter schwierigen Umständen täglich sechzig Kinder zur Welt zu bringen. Heldin!, waren wir uns einig. Nicht nur weil die Gynäkologin im klassischen Sinn Gutes tut und man das bewundern muss. Ja, Doktor Fatma ist engagiert. Vor allem aber ist sie strategisch ungezogen – eine immens wichtige Eigenschaft, will man seine Ziele erreichen. Als Teenager stellte sie sich gegen ihre Familie, die sie gemäss Brauch früh verheiraten wollte. Später suchte sie sich einen Mann aus, mit dem sie heute die Hausarbeit teilt und der die Kinder von der Schule abholt, wenn sie mal wieder länger arbeiten muss. Entwicklungshilfe? In diesem Punkt können wir von Fatma Suleiman lernen.

silvia.binggeli(at)gamevuinhon.info

Weitere Artikel zum Thema Tansania lesen Sie in diesem Dossier.

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Heft 20/13

Editorial von Silvia Binggeli: Im Zweifelsfall ein Einzelfall

Mehr aus der Rubrik

Interview

«Die Schweiz ist zu klein, um das Talent ihrer Frauen zu verschwenden»

Von Helene Aecherli