News vom Laufsteg

Geballte Fashion-Power aus New York

Redaktion: Viviane Stadelmann; Fotos: Imaxtree

Das Wichtigste der New York Fashion Week
Das Wichtigste der New York Fashion Week
Das Wichtigste der New York Fashion Week
Das Wichtigste der New York Fashion Week
New York Fashion Week
New York Fashion Week
New York Fashion Week
New York Fashion Week
New York Fashion Week
New York Fashion Week
New York Fashion Week
e
f

Alexander Wang, Lacoste, Prabal Gurung

Das Samtkleid war einer der Hingucker bei Victoria Beckham

Die Designerin zeigte luftige Silhouetten und raffiniert eingesetzes Leder, wie hier beim Midi-Skirt

Prabal Gurung designte Tees mit Statements der Frauenrechtlerin Susan B. Anthony

Ebenso zu sehen: Auszüge berühmter Reden 

Akris präsentierte eine klassische Kollektion, die mit Schnittkunst und fliessenden Silhouetten überzeugte

Proenza Schouler

Proenza Schouler

Felipe Oliveira Baptista kreierte tragbare Streetwear für Lacoste ...

Lacoste 

... während Alexander Wang die Models in sehr sportiven Looks über den Runway schickte 

Zum grossen Finale zeigte Alexander Wang dann noch richtige Sportswear: Die neue Kollaboration mit Adidas Originals

Victoria Beckham zeigt an der New York Fashion Week leuchtende Farben und Samt, Lacoste driftet von klassischer Sportswear zu Streetwear, und Alexander Wang sorgt mit seinem Finale für eine Überraschung.

Die New York Fashion Week bietet einen aufregenden Auftakt in den Modemonat. Wir haben die schönsten Shows, die überraschendsten Momente und den Gesprächsstoff der letzten Tage zusammengefasst, die in der Fashionmetropole für Furore sorgten. 

Die Shows: Victoria Beckham, Prabal Gurung, Akris und Proenza Schouler

Victoria Beckham gehört schon lange zu den meistbeachteten Shows an der New York Fashion Week. Der Designerin gelingt von Saison zu Saison eine Weiterentwicklung. Die sonst für sie typischen anliegenden Shift-Dresses und Highheels wurden diese Saison von slouchy Samtkreationen in Türkisblau und flachen Boots abgelöst. Victoria Beckham scheint ihre Vision der starken Frau nun auch auf eine entspanntere Weise auszudrücken. 

Albert Kriemler zeigte seine Kollektion erstmals in New York statt in Paris. Grund dafür war seine Inspirationsquelle, das Kunstwerk «Blanco y verde» von Carmen Herrera, das er erstmals im neuen New Yorker Whitney Museum gesehen hatte. Zudem wurde er kürzlich vom Museum des Fashion Institute of Technology (FIT) in New York mit dem begehrten «Couture Council Award for Artistry of Fashion» ausgezeichnet.

Der nepalesische Designer Prabal Gurung scheute noch nie davor zurück, sich neben Mode auch für Politik einzusetzen. Hatte er zuvor für Hillary Clintons Wahlkampagne ein Shirt designt, so war jetzt ein Bild von Gloria Steinem, Frauenrechtlerin und Feministin, Teil seines Moodboards für die neue Kollektion. Auf T-Shirts fand man Statements von Persönlichkeiten wie der US-Frauenrechtspionierin Susan B. Anthony: «They threw things at me then but they were not roses», ein anderes Kleid war mit einem Print aus Auszügen berühmter Reden versehen. 

Modechefin Daniella Gurtner überzeugte die Show von Proenza Schouler: «Das Defilee beinhaltete viele sehr kunstvolle Looks, die geradezu architektonisch anmuteten, die auch mit starken Mustern versehen waren. Dennoch gefielen mir dabei die klaren Linien und Schnitte, die das Designerduo Jack McCollough und Lazaro Hernandez beibehielt.»

Auf dem Kopf: Lacoste macht Streetwear, Alexander Wang Sportswear

Designer Felipe Oliveira Baptista liess sich für seine Frühling/Sommer-Kollektion 2017 für Lacoste von der Villa Malaparte auf Capri inspirieren. Während die Farbpalette mit Sand- und Ockertönen, viel Weiss, Dunkelblau und zwischendurch knallbunten Farbtupfern weniger überraschte, taten es dafür die Schnitte: Der Portugiese Baptista zeigte zwischen Frotteebademänteln und Poloshirts tragbare Streetwear in lockeren Silhouetten – weg von den Tennisplätzen, hin zu den Strassen der Modemetropolen dieser Welt. 

Alexander Wang wiederum überraschte mit einer Kooperation mit Adidas. Nach seiner eigenen Kollektion zeigte er am späten Samstagabend zu lauten Hip-Hop-Klängen beim finalen Walk der Models die Sportswear. Das Adidas-Logo stand dabei auf dem Kopf. «Die Idee, sich dem Brechen von Regeln und Konventionen zu widmen, stand dabei sehr früh im Raum», verriet Nic Galway, VP of Global Design von Adidas, der amerikanischen «Vogue».

Auch das neu umgesetzte Konzept «See now, buy now» war an der New York Fashion Week präsent: Lesen Sie mehr dazu in unserem Fashion Week Fokus der Woche

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Rückblick und Interviews

Das war die 10. Mode Suisse

Von Viviane Stadelmann

Mehr aus der Rubrik

Das Kompliment

Liebe Lulu Kennedy

Von Chiara Schawalder