Apropos Mode

Die sexy Santa-Lüge

Text: Jacqueline Krause-Blouin; Foto: Getty

sexy-santa-jayne-mansfield-apropos-mode-frauenrechte-klischee-weihnachten-dessous
  • Heiliger Bimbam! Schauspielerin und Sexsymbol Jayne Mansfield (ca. 1960)

Ein gutes Jahr für Frauenrechte! Das dachte sich unsere Stv. Chefredaktorin Jacqueline Krause-Blouin – bis all die Pressemails und Einkaufstipps für die perfekte sexy Hausfrau in ihr Postfach flatterten.

Es war in vielerlei Hinsicht ein gutes Jahr in Sachen Frauenrechte. Doch dann werden die Tage wieder kürzer, die Glöckchen fangen an zu bimmeln und es flattern Pressemailings in mein E-Mail-Postfach, die mir weismachen wollen, #MeToo sei nur ein böser Traum gewesen. Message: Weihnachten kommt und wir können uns endlich wieder auf die altbewährten Rollenbilder verlassen. Laut solcher Nachrichten backt Frau in dieser Zeit nämlich vornehmlich Guetsli und stopft Truthähne und Mann schmeisst sich in seinen extraironischen Weihnachtspulli, schmiert sich Bartöl auf die Stoppeln und erwirbt funkelnden Schmuck für Frau, die er damit unterm Weihnachtsbaum überrascht, weil sie das ganze Jahr so schön fleissig war. Und was trägt diese Frau in den Köpfen dieser eifrigen PR-Mail-Schreiber? Nun ja, möglichst wenig, möglichst rot und immer ein High-Voltage-Sylvie-Meis-Lächeln im Gesicht. Ich könnte mir mit Mails wie «Überraschen Sie ihn in diesem Jahr mit sexy Dessous» oder «Sie selbst sind das Geschenk, da denkt er nur noch ans Auspacken!» die Wände tapezieren.

Abgesehen von den fragwürdigen Rollenbildern, die hier vermittelt werden: Warum tun eigentlich alle so, als wäre ausgerechnet Weihnachten sexy? Fassen wir mal zusammen: Wir fressen uns voll und betrinken uns, wir schauen Westernfilme, gehen vielleicht sogar in die Kirche. Und dann wäre da noch Lustkiller Nummer 1: die Familie. Denken Sie nach dem Ligretto-Spiel mit der Schwiegermutter wirklich noch an Sex? Was ist los mit Ihnen?

Die einzige Orgie, die an Weihnachten stattfindet, ist eine des Konsums. Ich frage mich wirklich, wer diese ganze billige rote Spitze kaufen soll. Mir jedenfalls ist keine Frau bekannt, die sich so was am Heiligen Abend antut. Und jetzt an Sie, liebe Männer: Kratzende Strings mit leicht brennbarer weisser Fake-Fur-Bordüre sind nicht lustig. Wenn Sie einer Frau Lingerie schenken wollen, dann tun Sie es auf die stilvolle Weise und machen keinen Gag daraus. Rechnen Sie aber vielleicht trotzdem mit der Frage: «Warum trägst du Onkel Willys Weihnachtspulli und ich soll mich in einen Tanga quetschen?» Sexy Engelchen spielen wir an dem Tag, an dem uns der Weihnachtsmann statt dickem Bauch und unrasiertem Gesicht ein eingeöltes Sixpack präsentiert.

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Apropos Mode

Der Abschied vom String-Bikini

Von Jacqueline Krause-Blouin

Mehr aus der Rubrik

Modisches MTV

Fashion-Moments für die Ewigkeit

Von Barbara Loop