Inspirationsquellen der Designer

Redaktion: Daniella Gurtner
Bilder: Imaxtree.com, SXC

Von Darth Vader bis Van Gogh: Jede Kreation hat ihre Inspiration. Wir verraten, wo sich die Designer die Ideen für ihre Kollektionen holten.


Akris

Das Schweizer Label in der Poleposition: Albert Kriemler bezieht sich auf John Frankenheimers Film «Grand Prix» aus dem Jahr 1966.


Balmain

Der Mix machts: Bei Balmain standen traditionelle mexikanische Masken und schillernder Las-Vegas-Glamour Pate.


Givenchy

Chefdesigner Riccardo Tisci umschreibt seine Kollektion als Liebesgeschichte zwischen einem Surfer und einer Meerjungfrau.


Dolce & Gabbana

«Mambo italiano» lief, als die Models, auf Sophia Loren gestylt, über den Laufsteg schritten. Mare, mangiare e amore!


Dries van Noten

Die Prints stammen aus der Fotoserie «Lightscapes» von James Reeve, Inspiration für die Formen fand der belgische Designer in der spanischen Couture.


Prada

Die Cadillac-Prints aus der Kollektion von Miuccia Prada erinnern an Cartoons aus den Fifties, alterslose Wüstenstädte wie Alice Springs und Filme von David Lynch.


Alexander Wang

Ride On: Für seine Bikerjacken holte sich der New Yorker Designer und Durchstarter Ideen bei den Motocross-Speedjunkies.


Rodarte

So beschwingt sah man Vincent van Goghs Sonnenblumen noch nie.


Lanvin

Inspiration für die Kollektion Angel in Hell fand Lanvin in der Schweiz: bei Alien-Schöpfer HR Giger.


Balenciaga

Darth Vader als Vorbild: Nicolas Ghesquière hat für Balenciaga seine eigene Folge von «Star Wars» kreiert.


Jil Sander

Wie aus Jacques Tatis «Mon oncle» aus dem Jahr 1958: Der Klassiker karikiert die keimfreie Welt der Fünfzigerjahre.

Was gibts neues 2012?

Alle Trends und Storys für den Frühling und Sommer.

Artikel zum Thema

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Die Modetrends 2012 - Alles über die neue Mode für den Frühling und Sommer

Mehr aus der Rubrik

Fab Five

Die fünf Lieblingsshows der Modechefin aus Paris

Von Cati Soldani