Oscars 2017

Die Tops und Flops vom roten Teppich

Text: Nathalie De Geyter, Kerstin Hasse; Fotos: Getty Images 

Oscars: Die Tops und Flops vom roten Teppich
Oscars: Die Tops und Flops vom roten Teppich
Oscars: Die Tops und Flops vom roten Teppich
Oscars: Die Tops und Flops vom roten Teppich
Oscars: Die Tops und Flops vom roten Teppich
Oscars: Die Tops und Flops vom roten Teppich
Oscars: Die Tops und Flops vom roten Teppich
Oscars: Die Tops und Flops vom roten Teppich
Oscars: Die Tops und Flops vom roten Teppich
Oscars: Die Tops und Flops vom roten Teppich
Oscars: Die Tops und Flops vom roten Teppich
e
f

Einen Oscar für Emma Stone:

Die Schauspielerin wurde für ihre Leistung im Film «La La Land» ausgezeichnet. Uns überzeugt Stone aber nicht nur auf der Leinwand, sondern auch auf dem roten Teppich ... 

... und deshalb gehört Stone für uns zu den Top 5 der schönsten Looks vom Oscar-Teppich. Emma Stone setzt auf Altbekanntes – einen Look, der ans Hollywood-Kino der 20er-Jahre erinnert – in einem Givenchy Haute Couture Kleid, und liegt damit goldrichtig.

Michelle Williams in Louis Vuitton:

Michelle Williams (nominiert als beste Nebendarstellerin in «Manchester by the Sea») ist immer eine Erscheinung auf dem roten Teppich mit ihren raspelkurzen, wasserstoffblonden Haaren. Zum bubenhaften Beauty-Look passt das feminine Kleid mit weit ausgeschnittenem Dekolleté perfekt. Elfenhaft schön!

Ruth Negga in Valentino:

Ruht Negga (nominiert als beste Hauptdarstellerin in «Loving») zeigt sich märchenhaft schön. Die blaue Schleife ist kein Accessoire, sondern ein politisches Statement: Ein Zeichen der Solidarität mit der liberalen amerikanischen Oragnisation American Civil Liberties Union (ACLU), die sich für Bürgerrechte einsetzt. Mehrere Prominente trugen an diesem Abend die kleine blaue Schleife als Protest gegen US-Präsident Donald Trump.

Dakota Johnson in Gucci:

Und sie tut es wieder: Dakota Johnson haut uns auf dem roten Teppich gestern Nacht mit einem gelben Traumkleid von Gucci um. Wir lieben die frische Farbe und den unkonventionellen Schnitt: Hochgeschlossen und langärmlig zeigt sie, dass es keine nackte Haut braucht, um weiblich zu wirken.

Naomie Harris in Calvin Klein by Appointment:

Minimalismus perfektioniert! Naomie Harris (nominiert als beste Nebendarstellerin in «Moonlight») trägt ein weisses Kleid von Calvin Klein by Appointment, die neue massgeschneiderte Linie von unserem belgischen Lieblingsdesigner Raf Simons. We love!

Unsere 5 Flops:

Aber nicht alle Looks haben uns überzeugt. Scarlett Johanson – in Azzedine Alaïa – etwa, tritt auf als was? Romantischer Punk? Wir mögen Johansson lieber, wenn sie ihre Kurven betont, anstatt unter gemusterten rosa Kleiderschichten zu verstecken. Unser Tipp fürs nächste Mal: Weniger ist mehr!

Alicia Vikander in Louis Vuitton:

Wir lieben das Kleid von Louis Vuitton, aber leider steht es der bildhübschen Alicia nicht besonders: Die Schwedin wirkt klein und breitschultrig.

Halle Berry in Versace:

Hey Halle, wir lieben dich für deinen Mut und deinen tollen Lockenkopf! Das asymmetrische Kleid von Versace mit den vielen Drapierungen und Fransen lenkt aber viel zu sehr von dir und deiner Schönheit ab.

Kirsten Dunst in Dior Haute Couture:

Wie wichtig ein gutes Styling ist, sehen wir bei Kirsten Dunst. Die trägt nämlich ein wunderschönes klassisches Kleid von Dior Haute Couture, aber Make-up, Frisur und Schmuck ruinieren leider den Look.

Jessica Biel in Kaufman Franco:

Sorry Jessica, diesen Look verstehen wir wirklich nicht an dir!

Die Oscars 2017: Ein paar politische Statements, ein falsch verliehener Award – und viele spannende Looks auf dem roten Teppich. Junior Fashion Editor Nathalie De Geyter hat die schönsten und die weniger schmeichelhaften Outfits der Academy Awards ausgewählt. 

Es war der Eklat des Abends: Der Award in der Kategorie bester Film wurde – fälschlicherweise – an «La La Land» verliehen, anstatt an «Moonlight». Peinlich! Vor allem, weil der Fehler erst während der Dankesreden von Jordan Horowitz, Produzent von «La La Land», und seinem Team aufgedeckt wurde. Dieser entschuldigte sich und übergab die Trophäe an Barry Jenkins, Regisseur von «Moonlight». Anscheinend hatte Laudator Warren Beatty einen falschen Umschlag erhalten, auf dem «Emma Stone, La La Land» stand. 

Dennoch, das Musical holte sechs Oscars, unter anderem Trophäen für die beste Kamera, beste Regie, Produktion und den Titelsong. Emma Stone räumte ebenfalls ab, sie erhielt für ihre Darbietung den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Uns überzeugte Stones klassischer Hollywoodlook, den sie übrigens mit einem politischen Statement aufpeppte: Der goldene Stecker an ihrem Dekolleté  ist ein Zeichen der Organisation Planned Parenthood, die sich für Sexualmedizin und Familienplanung einsetzt. US-Präsident Donald Trump hatte der Organisation als eine seiner ersten Amtshandlungen sämtliche Subventionen gestrichen. Nicht nur Stone setzte ein modisches Zeichen, sondern auch andere Stars: mehr dazu lesen Sie in unserer Bildergalerie, die Ihnen die Tops und Flops der Looks vom roten Teppich zeigt. 

Kerstin Hasse

Die Online-Reporterin interessiert sich für die Fragen, die sich ihre Generation gerade stellt. Sie schreibt über Politik und Popkultur, über Feminismus und Gleichstellung, über Beziehungen und – typisch Millennial – manchmal auch über sich selbst.

Alle Beiträge von Kerstin Hasse

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

(M)ein Januarmärchen

«La La Land»: Emma Stone und Ryan Gosling zeigen neue Talente

Von Dinah Leuenberger

Mehr aus der Rubrik

Fab Five

Zuerst die Tasche, dann der Look

Von Cati Soldani