Sänger

Musik-Tipp: Benjamin Clementine

Redaktion: Frank Heer; Text: Marco Kamber

Musik-Tipp: Benjamin Clementine

Mit Benjamin Clementine hat niemand gerechnet – ausser er selbst.

Mit zwanzig macht sich der Ghanaer Benjamin Clementine aus London auf nach Frankreich, wo er das grosse Glück zu finden hofft. Vier Jahre später singt er noch immer in der Pariser Métro. Bis zwei Musikproduzenten ungläubig vor ihm stehen bleiben und ihn umgehend mit ins Studio nehmen. So märchenhaft die Erfolgsgeschichte Clementines, so aufwühlend seine Musik. Er verpackt Traurigkeit so ergreifend in Songs, dass einem fast die Tränen kommen – wären da nicht Momente voller Trotz und Zuversicht, welche die Tonart immer just dann wechseln, wenn man glaubt, genug zu haben.

— Benjamin Clementine: At Least for Now (Universal)

Es ist DIY-Zeit: Eine dufte Sache

Wellness-Tipp: Erholung im Hotel Regina Adelaide in Garda

Ich patche, also bin ich

Schnuppernd zum Sommerglück mit Duftneuheiten von Caudalie, Biotherm und Francis Kurkdjian

// YVES SUTER – THE ROOM //

Annabelle-Swap: Simone

Tommy Hilfiger: Interview mit Olivia Palermo

Beauty Must-Haves von Christa Rigozzi

Annabelle-Swap: Virginie

Seiten