Schluss mit Ausreden dank den natürlichen Sonnenschutzprodukten von Coola

    Das ist mir noch nie passiert! Zum ersten Mal überhaupt habe ich vorgestern beim Joggen das erlebt, was in Fachkreisen als Läufer-Flow bezeichnet wird und von Kultautor Achim Achilles in einer seiner grandiosen Sport-Kolumnen «Achilles Verse» unter dem Titel «Geil auf den Flow» sehr treffend beschrieben wurde mit den folgenden Worten: «Gespenstisch. Aber großartig. Wirklich mal im Hier und Jetzt, ohne Denken, ohne Fühlen, ohne alles. Einfach sein, im Nichts.»   Randvoll mit Glückshormonen und wie in Trance drehte ich eine Runde nach der anderen und hatte das Gefühl, noch stundenlang weitermachen zu können. Weil in diesem Moment einfach alles stimmte und weil ich im übrigen (räusper, in leisem Flüsterton gesprochen) ebenfalls zum ersten Mal (hüstel) vor dem Rekordlauf zwei Sonnenprodukte aufgetragen habe, die für lange Zeit einen natürlichen Schutz vor fiesen UV-Strahlen bieten. Und nein, Darling, ich möchte an dieser Stelle nicht mehr über das für eine Beauty-Newsgerin geradezu skandalöse Coming-Out als Sonnenpflege-Muffel reden. Sondern über jene Linie von Sonnenschutzmitteln, die mich ein für alle Mal zum Seitenwechsel bekehrt hat durch die Kombination von natürlichen Wirkstoffen und absolut perfekten Texturen, die blitzschnell einziehen und keine Rückstände hinterlassen: Coola.     Die Geschichte von Coola…   … beginnt mit Chris Birchby, der wie viele seiner Kumpels aus dem Umland von Los Angeles seine Freizeit schampar gerne auf dem Surfbrett verbringt und seinen hübsch gestählten Körper mit Bio-Lebensmitteln in Form hält. Ein typisch kalifornische Hippster also, könnte man meinen, aber das wäre zu wenig weit gegriffen, da meines Wissens nur die wenigsten der Klischee-Kalifornier zu Unternehmern werden, weil sie nach der Melanom-Diagnose ihrer Eltern eine Sonnenschutzlinie nach dem eigenen Gusto zu entwickeln wollen: Mit biologischen, nachhaltigen und zertifizierten Wirkstoffen, welche die Haut mit Vitaminen und anderen Substanzen aus der Natur vor UV-Strahlen schützen. Fünf Jahre dauerte das Austüfteln einer perfekten Formulierung für Sonnenschutzprodukte, bis der hübsche Chris im Jahre 2002 die Lancierung der Kosmetiklinie Coola feiern konnte. Und damit den Grundstein legte zu einer Karriere als Beauty-Unternehmer mit einer riesigen Fangemeinschaft, zu der unter anderem auch Stars wie Heidi Klum, Megan Fox, Elijah Wood, Orlando Bloom und viele andere Promis gehören.     Das Konzept von Coola…   … könnten ganz einfach zusammengefasst werden mit «Gutmenschbrand für pflegebewusste Hippies von heute» weil a) alle Coola Produkte zwischen 70 und 97 natürliche Wirkstoffe in Bio-Qualität enthalten, von denen b) die meisten aus lokalem Anbau stammen, um die Kosten für den Warentransport sowie die Umweltbelastung zu senken, weil Umweltschutz ein grosses Thema ist bei Coola und darum c) alle meisten Coola-Produkte in einem mit Solarenergie betriebenen Werk irgendwo in Südkalifornien produziert, das ganze natürlich d) stets unter fairen Bedingungen und logischerweise immer e) ohne Tierversuche, aber das muss ich wohl gar nicht mehr extra betonen, oder? Peace, Baby!     Das Sortiment von Coola… … umfasst drei Linien mit unterschiedlichen Wirkstoffen, um möglichst für jeden Hauttyp und jeden Lebensstil das passende Sonnenschutzprodukt anzubieten. Gemeinsamer Nenner aller Produkte ist der Verzicht auf Giftstoffe sowie PABA, Parabene, Erdölderivate und Phtalate.     Meine Favoriten von Coola…   … sind a) der federleichte Sonnenspray Pina Colada mit wasserfester Formulierung sowie SPF 30, weil der in der Tat so himmlisch fein riecht wie der gleichnamige Cocktail von dem ich schon mehr als einmal ein bisschen zu viel intus hatte, weil er extrem süffig ist und meine Haut dank Wirkstoffen wie Gurke, Algen- und Erdbeerextrakten nicht nur vor der Sonne schützt, sondern gleichzeitig auch nährt, befeuchtet und repariert.     b) die Coola BB Cream Matte Tint SPF 30 wenn es mal mehr Schutz braucht, weil sie Sonnenschutz mit Pflege kombiniert und mein im Sommer immer leicht schwitziges Gesicht perfekt mattiert.     c) die Coola CC Cream Rose Essence SPF 20 für den Alltag, weil sie meine durstige Haut perfekt schützt, ausgleicht sowie befeuchtet ohne den lästigen Geisha-Effekt, wie ich man ihn sonst kennt von Sonnenschutzprodukten auf natürlicher Basis.     Zu kaufen gibt es die Produkte von Coola…   … ab 15 Franken endlich auch in der Schweiz im famosen Naturkosmetik-Onlineshop www.biomazing.ch, wo Du zu jedem Artikel neben einer ausführlichen Beschreibung auch eine genaue Auflistung der überwiegend natürlichen Inhaltsstoffe findest.     Die Vorteile von Coola…   … liegen für mich auf der Hand, weil die weitgehend natürlichen Produkte von Coola sich in jeder Beziehung – Wirksamkeit, Textur, Duft – wohltuend abheben von allen anderen Sonnenschutzmitteln aus dem Bereich Naturkosmetik, die ich in den vergangenen Jahren getestet habe. Was zur Folge hat, dass nun auch ich endlich jeden Tag Sonnenschutz verwende. So, wie es gehört für eine Beauty-Newsgerin, die zum Ausgleich der Arbeit am Computer öfters mal eine Runde im Wald dreht.   Der Beitrag Schluss mit Ausreden dank den natürlichen Sonnenschutzprodukten von Coola erschien zuerst auf The Beauty Experience.

Horoskop vom 22. April bis zum 5. Mai

Sonnenschutz

Interview mit Pop-Rocker Herbert Grönemeyer

Heft 08/15

Mode-Trend: Asian Flowers

Die Antwoord in der Light-Version

Mit Chia in den Tag

Drama, Baby, Drama oder: heute gibt es eine Chemie-Lektion über fiese Anti-Aging-Schurken und tapfere Beauty-Helden

Hallo Hue: Das kabellose Beleuchtungssystem von Philips im Test

Seiten