Spargel & Kartoffeln

Ich muss ein bisschen ausholen. Spargeln mochte ich schon als Kind sehr. Ich machte stets einen mentalen Salto, wenn sie angekündigt wurden. Später erhärtete sich bei mir allerdings der Verdacht, dass es gar nicht die Spargeln an sich waren, sondern die dazu gereichte Sauce Bérnaise. So wurden bei uns zuhause die Spargeln serviert: weiss oder grün, gedämpft, mit Sauce Bérnaise und gekochtem Schinken. Immer. Und ich liebte es. Viele viele Frühlinge später – nachdem ich die Spargeln immer nur und ganz genau in dieser Kombi verspeist hatte – sass ich bei einer Freundin, die mich mit Spargeln und Kartoffeln bekocht hatte. Ohne Sauce Bérnaise, was ich schon mal etwas befremdlich fand (ich hatte ja immer so viel Sauce über die Spargeln gegossen, dass ich genau genommen Sauce Bérnaise mit etwas Spargeln ass und nicht umgekehrt). Im Grunde hatte ich also bis dahin keine Ahnung, wie ein Spargel überhaupt schmeckt. Aber siehe da. Diese neue Erfahrung machte mich erst recht zum Spargelliebhaber. Meine Freundin beträufelte Kartoffeln und Spargeln lediglich mit einem hochwertigen Olivenöl und etwas Meersalz. Das war schon alles. Und zum ersten Mal hatte mein Gaumen direkten, ehrlichen Kontakt zu Spargeln. Mittlerweile spargelt es in meiner Küche die ganze Spargelsaison lang (mit Spargelsaison meine ich allerdings nicht November – August! Ich warte brav auf die Einheimischen!) und dies in allen erdenklichen Variationen. Und um nochmal auf Spargeln mit Kartoffeln zurückzukommen, die lassen sich auch ganz wunderbar in zeitarme Tage integrieren. Wenn man sie alle in Alufolie packt, garen sie allein und sorglos vor sich hin.   Spargelenden abschneiden und (zwar nicht nötig bei den grünen, aber ich mag es so lieber) mit dem Sparschäler die Enden schälen. Auf nicht zu dick geschnittene (und in Olivenöl und Salz marinierte) Kartoffeln legen und Kräuterbutter darauf verteilen. Auch gut: gehackten Bärlauch darüber rieseln. Und alles mit einer zweiten Alufolie abdecken und gut verschliessen. – Bei 180 Grad ca. 20 Minuten in den Ofen. Nun kann das Herz vor Vorfreude schon auf und ab hüpfen. Oder der Magen. In den letzten 20 Minuten hat man vielleicht die Hausaufgaben des Kindes kontrolliert, die Küchen-Puff-Schublade endlich ausgeräumt oder in der gamevuinhon geblättert. Aber ganz sicher nicht gekocht. Das haben die Spargeln und die Kartoffeln ganz alleine gemacht. “Äääässsee isch ufem Tisch ..!” – Hach, manchmal kann das Leben so einfach sein ..!   Das funktioniert übrigens auch prima mit anderem Gemüse. Und lässt sich auch am Morgen oder sonst in einer freien Minute vorbereiten. Also: Lieblingsgemüse mit Olivenöl, Kräutern, Gewürzen oder Kräuterbutter vermischen, in Alufolie packen und im Kühlschrank bis zum Einsatz aufbewahren. Der Beitrag Spargel & Kartoffeln erschien zuerst auf Gourmistas.

Auf Tuchfühlung: Lyn Lingerie in Zürich

Haarsträubende Erkenntnisse

Tarte au Citron: Die neuen Klassiker von Donna Hay

Kazu

Für junge Italienerinnen – und alle die sich so fühlen: die Signorina-Trilogie von Salvatore Ferragamo

Es ist DIY Zeit: Duftkerze zum Muttertag

Tolle Kindermode von Mini Boden

Boxenstopp im Beauty-Waschsalon: Mac Wash and Dry

Krause kraust die Mode-Braue: Salma Hayek

Seiten