tibits & Hiltl lancieren Kochbuch «Vegan Love Story» und ihr könnt gewinnen

e
f

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Fans der tibits- und Hiltl-Küchen – die ausschliesslich vegetarische und vegane Kost anbieten – können sich nun selbst am Herd beweisen. Das Kochbuch «Vegan Love Story» ist 230 Seiten stark und besticht durch inspirierende Bilder und tolle Rezeptideen. Von Starters wie Suppen über Salate bis hin zu warmen Gerichten und Desserts umfasst es 80 Rezepte. Für Neulinge der veganen Küche gibt es Allerlei zu entdecken: Die Quinoa-Kartoffel-Burger oder das Tomaten-Dinkelrisotto, die der klassischen, nicht veganen Küche ähnlich sind. Aber auch Experimentierfreudige und Kenner kommen voll und ganz auf ihre Kosten: Mit Rezepten wie Aloo Bhaji, Kabuli Pilaw oder Chirashi Sushi zeigt sich die vegane Küche von ihrer anspruchsvolleren Seite. Auch alle, die auf tierische Produkte nicht verzichten können und wollen, finden sicherlich Gefallen an diesem Buch: denn Zutaten können einfach nach Belieben ersetzt oder ergänzt werden. Persönliches Highlight: Die Grundrezepte auf den letzten Seiten! Als absolute Grünschnäbel der veganen Küche haben sich mein Partner in Crime (eine Liebeserklärung in eigener Sache: <3) und ich an die Quinoa-Kartoffel-Burger getraut und was dabei rausgekommen ist, kann sich auf alle Fälle sehen lassen – und vor allem essen! Das Rezept für 4 Portionen: Zubereitungszeit: 1 Stunde (inkl. Backzeit) Je 150g schwarzer und weisser Quinoa 8-9 mittelgrosse mehligkochende Kartoffeln 1 grosse Zwiebel 2 EL neutrales Pflanzenöl 1/2 Bund frische gemischte Kräuter (Thymian, Petersilie, Rosmarin, Salbei) 3-4 EL Maisstärke 1 gestrichener EL Salz 1 Msp. schwarzer Pfeffer aus der Mühle 1 EL gemahlenes Madras-Curry 1 gestrichener EL Gemüsebouillonpulver   600 ml Wasser in einem Kochtopf aufkochen, danach die Herdplatte ausschalten. Die beiden Quinoasorten dazugeben, gut mischen und zugedeckt etwa 20 Minuten quellen lassen, danach das verbliebene Wasser abschütten. In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen, in 1cm grosse Würfel schneiden und in nicht gesalzenem Wasser weich kochen, abschütten und erkalten lassen. Die Zwiebeln schälen, fein hacken, im Öl andünsten und in eine grosse Schüssel geben. Die gegarten Quinoakörner und die Kartoffelwürfel dazugeben. Die Kräuter fein hacken und mit den restlichen Zutaten beifügen, alles gut vermischen und zu einer festen Masse verarbeiten. Die Masse zu Burgern oder Kugeln formen und leicht flach drücken. Die Burger auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad mit Umluft 15-20 Minuten backen. Oder die Burger in Öl in der Bratpfanne oder Fritteuse 5-7 Minuten ausbacken. Anschliessend auf Küchenpapier entfetten. TIPP Die Burger können auch sehr gut vorgebraten und kurz vor dem Servieren im Ofen bei 180 Grad wieder erwärmt werden.    Wir verlosen 10 Bücher Das Kochbuch «Vegan Love Story» ist bei books.ch  für 59 Franken erhältlich ODER mit etwas Glück könnt ihr 1 von 10 Kochbüchern bei uns gewinnen! Verratet uns, welches vegetarische oder vegane Gericht ihr für eure Liebsten kochen würdet. Hinterlasst eure Antwort im unteren Kommentarfeld und schon bald könnte «Vegan Love Story» euch gehören. Wir freuen uns auf tolle Gerichte und wünschen viel Erfolg! Allgemeine Teilnahmebedingungen: Teilnahmeschluss ist der 1. Dezember 2014. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Mitarbeitende der Sponsoringpartner und von sind von der Verlosung ausgeschlossen.   Der Beitrag tibits & Hiltl lancieren Kochbuch «Vegan Love Story» und ihr könnt gewinnen erschien zuerst auf Gourmistas.

Movember: Mit Herz und Schnauz für eine gute Sache

Zuhause für gebrauchte Bücher: Das Leseglück in Steffisburg

Auftakt Fashion Days: Late Fashion Shopping Night in Zürich

Lovestory: Mijo und Sophie

Auch Frauensache: Jeffs Burger in Luzern

Die Beauty-Must-Haves der Saison: Handcrèmes

Käse-Fondue: Der Klassiker unter den Schweizer Rezepten

Brot backen leicht gemacht

Ich will die Haare schön oder: Gastbloggerin Nadja Zimmermann testet Haarprodukte von Satinique

Seiten