Die Goji-Beere

e
f

  Die Goji-Beere ist der Promi unter den Superfoods. Anders als Ghia-Samen oder die Aronia-Beere, kennen sie sicherlich die meisten. Bereits vor vielen Jahren knabberte schon die damalige Vor-Hipster-Generation an den getrockneten Beeren rum. Damals fand ich noch so “äh, ja, ok”. Heute aber schmeiss ich mir die kleinen Beerchen in fast jeden Smoothie. Aus gutem Grund. Die Goji-Beere ist seit Jahrtausenden ein fester Bestandteil in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Man vermutet, dass die Beeren die vitalstoffreichsten Früchte der Welt sind. Sie werden bei Nierenleiden genauso eingesetzt, wie bei Tinnitus, Konzentrationsstörungen und sogar Impotenz. Bei Autoimmunerkrankungen wie Arthritis oder Morbus Crohn und bei Asthma- und Allergietherapien. Sie sind vollgepackt mit 21 wichtigen Mineralstoffen und zahlreichen Vitaminen. Sie sollen sogar Tumorzellen bekämpfen und vor den Nebenwirkungen einer Chemotherapie helfen. Sie senken den Blutdruck, helfen bei vielen Augenleiden und bei Magengeschwüren. Heisst es. Das ist schon eine ganze Menge, aber es geht noch weiter. Sie helfen auch bei alltäglichen Sorgen. Verbessern erheblich die Immunabwehr – sind also besonders jetzt in der Pfnüselzeit zu empfehlen -, bauen die Darmflora auf und sorgen für eine 1A-Verdauung, sie helfen stressresistenter zu werden, spenden Energie, erhöhen die Leistungsfähigkeit der Muskulatur (man wird fitter, stärker und ausdauernder) und sie verlangsamen – yay! – den Alterungsprozess. Und das Beste: sie stammen zwar aus China, der Mongolei und Tibet, aber – wie deren Herkunft schon verrät – sie haben keinerlei Problem mit einer Kaltfront. Man kann sie also auch prima auf dem eigenen Balkon anbauen und sie frisch vom Strauch verzehren. Dies werde ich nächsten Frühling ausprobieren. Die Argumente gehen mir noch lange nicht aus, aber ich finde, die oben erwähnten reichen eigentlich. Goji-Beeren sind eine prima Sache und diese kostbaren Informationen wollte ich euch nicht vorenthalten, ja sogar – so sozialplattformmässig – gerne mit euch teilen. Goji-Beeren gibts getrocknet zum Knabbern oder als Beilage für Smoothies und Beeren, aber auch als Kapseln, Saft, Tee und angeblich sogar als Confi. Solche habe ich mir jetzt soeben online bestellt.  

Fashion Week via Instagram

Duftende Gemütlichkeit: Schweizer Bio- und Naturkosmetik Farfalla

Wein-Event: Die besten Weine aus Sizilien

Im Test: der Nagellack von Schuh-Guru Louboutin

Material entsorgen für den Tierschutz – mit SUST und Qualipet

Katie Holmes for Olaz

Baba Ganoush

Chloé Love Story: Grosse Gefühle – und eine grossartige Verlosung!

Street Styles in Paris: Vor der Show ist nach der Show

Seiten