Walk on the White Side

Winter-Spaziergang auf der Rigi

Redaktion: Stephanie Hess; Fotos: Fabian Unternährer

Winterspaziergang auf der Rigi
Winterspaziergang auf der Rigi
Winterspaziergang auf der Rigi
Winterspaziergang auf der Rigi
e
f

Perfektes Winterprogramm: Spazieren über den Rigi-Höhenweg Baden in Rigi Kaltbad 

Zum Znacht mit der Zahnradbahn zum Restaurant Rigi Kulm

Und entspannen im Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad

Alles fährt Ski? Wir nicht! Wir spazieren durch die winterliche Schweiz. Gemütlich, damit wir das Knirschen des Schnees unter den Füssen hören. Der Auftakt macht die Rigi.

Dieser Berg hat Macht. Sogar sein Geschlecht bestimmt er selber: Er ist nämlich eine Sie. Und ganz unbescheiden nimmt sie für sich in Anspruch, die Königin der Berge zu sein. Ja, die Rigi ist dominant. Wollen sich die Kinder in der Zentralschweiz im Frühsommer die Schuhe von den heissen Füssen streifen, heisst es: Guck erst zur Rigi. Erst, wenn kein Schnee mehr ihr Haupt bedeckt, darf man barfuss gehen. Sonst folgt die Grippe auf dem Fusse. Im Winter ist ihre Dominanz jedoch gebrochen. Es liegt am häufigen Nebel, der die Rigi schlicht aus der Landschaft radiert. Und daran, dass sie im Vergleich zu den Alpen, die hinter ihr folgen, kein riesiges Skiparadies bieten kann. Dafür aber die besten Voraussetzungen zum Spazieren: flache, breite Wege, die man von mehreren Seiten des Berges per Bahn und Gondel erreicht. Und viel Sonne über dem Winternebel. Manchmal zumindest. Uns bläst auf der Rigi Scheidegg der Wind um die Ohren. «Rings die Herrlichkeit der Welt» dachten wir zu erleben, wie es Goethe nach seiner Besteigung der Rigi geschrieben hatte. Doch die Aussicht in die Eingeweide der Schweizer Alpen bleibt uns verwehrt. Nur manchmal gibt der Nebel ein Stück dunklen, schorfigen Fels frei. Wir kommen auf das alte Bahntrassee, wo einst ein Zug die Touristen beförderte. Die Geleise wurden 1943 entfernt, jetzt verläuft hier der klassische Rigi-Höhenweg. Der Wind bläst jetzt kaum mehr, der Blick in die Ferne bleibt aber weiterhin im Nebel stecken. Wir legen den Fokus auf Näherliegendes, etwa die langen Eiszapfen, die im Bahntunnel aus der steinernen Decke tropfen, oder die Krähen, die am Wegrand auf Holzbeigen hocken. Dann erreichen wir Rigi Kaltbad – welch irreführender Name! Es erwartet uns sprudelndes warmes Wasser in einem vom Schweizer Architekten Mario Botta gebauten Wellness-Tempel. Die kalten Füsse kribbeln im Thermalwasser, werden dann schrumplig. Und tragen uns nach der Sauna – gegen jede Vernunft – in den eiskalten Schnee auf dem Königinnenhaupt.

Infos

Spaziergang: Rigi Scheidegg  bis Rigi Kaltbad ca. 2 Stunden (Luftseilbahn Kräbel–Rigi Scheidegg ist noch bis Ende Dezember geschlossen). Alternative: Ab Vitznau mit der Luftseilbahn nach Hinterbergen und von da zu Fuss über die Rigi Scheidegg nach Rigi Kaltbad, ca. 3 Stunden.

Entspannen: Im Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad badet man im mineralhaltigen Wasser, das nebenan entspringt. mineralbad-rigikaltbad.ch

Einkehren: Mit der Zahnradbahn in einer Viertelstunde von Rigi Kaltbad zum Restaurant Rigi Kulm. Hier gibt es Wurst und Pommes im Selbstbedienungsresti. Im Jugendstilsaal kommen ausgefeilte Menüs auf den Tisch. Schlitteln: Diverse Schlittelpisten, die längste ist vier Kilometer lang.

Stephanie Hess

Die Redaktorin im Ressort Reportagen interessiert sich für die kleinen Leute und die leisen Abenteuer des Alltags. In ihrer Freizeit liest sie – gern auch Fantasy-Bücher für Kinder.

Alle Beiträge von Stephanie Hess

Empfehlungen der Redaktion

Wie ist es eigentlich

Wenn man mit Flipflops im finnischen Winter landet

Von Sven Broder

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox

Mehr aus der Rubrik

Von Baumhaus bis Schlossturm

Spektakuläre Airbnbs für einen Wochenendtrip

Von Viviane Stadelmann