Interlaken Tourismus

Raus aus dem Haus – ab in die Natur

Paid Post

  • Eine Pause auf einem Stand-Up-Paddle Board, auf dem Thunersee.

PROMO – Die wärmenden Sonnenstrahlen und die aufblühenden Bäume, Büsche und Blumen lassen Vorfreude aufkommen – Vorfreude auf eine Jahreszeit, in der die Natur uns aus dem Haus lockt.

Frühlingsduft liegt in der Luft

An einem sonnigen Frühlingsmorgen ist es noch etwas frisch. Doch sobald die Sonne gegen Mittag immer höher am Himmel steht, ist ein Spaziergang in der Frühlingssonne ein wahrer Genuss. Der Duft von frischer Erde und duftenden Blumen liegt in der Luft. Die Laune hebt sich und der Tatendrang ist geweckt. Der Thunersee ist um diese Jahreszeit noch etwas kalt für ein Bad, doch es lässt sich an seinen Ufern herrlich entspannen. 

Ein nachhaltiger Genuss

lockt mit Genuss und Entspannung. Zum Beispiel beim Pier17 in Oberhofen – dieser Pier ist ein Ort des Wandels. Früher kauften hier Gäste Tickets für eine Schifffahrt und heute geniessen sie feines und gesundes Essen. Die Gastgeber setzen auf Nachhaltigkeit – sie fördern die lokale Permakultur, servieren saisonale Gerichte und bieten im hübsch eingerichteten Laden kleinen Labels eine Plattform. Kreative Visionäre aus Oberhofen haben diesen idyllischen Ort kreiert und wollen damit die Lebensqualität und das Zusammenleben fördern. All das eingebettet in eine wunderschöne Landschaft. Besonders die Abendstimmung am tiefblauen Thunersee mit Blick auf die dahinterliegende Bergkette lässt einen alle Sorgen des Alltags vergessen und zur Ruhe kommen. 

Wasserperspektive

Auf der anderen Seite des Thunersees gibt es in Faulensee eine schmucke Seewiese mit einer Bootsvermietung, direkt beim Tourismusbüro. Die Wassertemperatur im Frühling sind etwas für Kaltduscher und daher begnügen wir uns lieber mit einer Fahrt auf dem See. Sei es auf einem Pedalo, in einem Kanu oder einem Motorboot, die Perspektive vom Wasser auf die umliegende Bergwelt hat ihren eigenen Charme. Übrigens werden in Faulensee auch Motorboote vermietet, die keine Motorbootprüfung bedingen. Für alle, die lieber stehend auf dem See unterwegs sind, gibt es die Möglichkeit, Stand-up-Paddle-Boards zu mieten. Dabei sind Balance und ganzer Körpereinsatz gefragt, um mit stetigen Paddelschlägen ruhig am Seeufer entlang übers Wasser zu gleiten. 

Entspannung pur

Unweit des kühlen Wassers gibt es am Thunersee viele Wellnessoasen mit warmem, wohltuendem Wasser. Zum Beispiel im Hotel Eden in Spiez können die Muskeln entspannt und gleichzeitig sanft trainiert werden. Im Soleaussenbad dampft das warme Wasser und die Massagedüsen wirken sich positiv auf die Durchblutung der Haut sowie auf Verspannung aus. Neben dem Solebad gibt es noch eine Sauna-Landschaft und ein Dampfbad. Vielleicht ist einmal wieder eine Massage fällig? Das Entspannungsangebot ist vielfältig. Ein solches oder ähnliches Angebot gibt es ebenfalls auf der anderen Seeseite im Parkhotel Gunten oder in Merligen, im Beatus Wellness- & SPA-Hotel sowie in der Nähe von Thun, im Deltapark.

Nichts t(h)un ist keine Option

Die Tage werden länger und es wird später dunkel. An einem lauen Frühlingstag ist deshalb der Mühleplatz in Thun ein beliebter Treffpunkt für einen Apéro, bevor es allmählich dunkel wird. Zwischen dem Bälliz und der Thuner Altstadt, direkt neben der Aare, treffen sich Jung und Alt auf dem «Mühli», wie der beliebte Treffpunkt von den Thunern genannt wird. Während einer gemütlichen Runde weht ein lauer Wind durch die frisch aufkeimenden Blätter der Bäume am Ufer der Aare. Die Äste der grossen Trauerweiden hängen über dem Wasser und bewegen sich im Wind sanft hin und her. Sobald es dunkel wird, geht es Richtung Obere Hauptgasse und Rathausplatz. In der Atelier Classic Bar, in einem schicken Altstadtkeller, mixen Ivan Urech und sein Team edle Cocktails. Spezialwünsche sind hier definitiv willkommen. 

Die Thuner Altstadt und der Rathausplatz lädt zum Flanieren ein.

Von Iseltwald zu den Giessbachfällen

Am anderen Ende der , am schönen Brienzersee liegt Iseltwald. Das idyllische Fischerdorf am türkisfarbenen Brienzersee, ist ein beliebtes Fotosujet. Alle, die bereits einmal dort waren, wissen wieso. Von hier aus führt der Uferweg in etwa ein bis zwei Stunden zu den Giessbachfällen und dem altehrwürdigen Grandhotel Giessbach. Das historische Hotel inmitten von grünen Bäumen erinnert an ein Märchenschloss und bietet einen königlichen Ausblick auf die Brienzerseelandschaft. 

Malerische Uferwege in Iseltwald.

Auf zwei Rädern um den Brienzersee

Sobald der erste Schnee in den Alpen geschmolzen ist, kommen unter der ehemals weissen Schneedecke saftig grüne Wiesen zum Vorschein. Das im Keller verstaute Velo wird neu geschmiert und für die erste Tour im Grünen präpariert. Eine abwechslungsreiche Rundtour um den . Der atemberaubende Ausblick auf den türkisfarbenen Brienzersee und die dahinterliegenden Bergketten animieren einen zu einem Fotostopp, bevor es über Naturstrassen weitergeht. Vorbei an imposanten Wasserfällen und über zwei Hängebrücke – hier wird es Naturliebhabern nicht langweilig. Nach dem kalten Winter ist es schön wieder draussen zu sein und die wärmende Frühlingssonne auf der Haut zu spüren. 

Auf zwei Rädern oberhalb des Brienzersees.


Wettbewerb

Höchste Zeit für einen inspirierenden Aufenthalt im Kraftort Spiez. Gewinnen Sie eine Übernachtung im für zwei Personen inkl. Frühstück und zwei Erlebnis-Vouchern. Einlösbar für eine Bergfahrt auf Niesen, Niederhorn oder Stockhorn, einen Eintritt in die Beatus-Höhlen oder eine Schifffahrt auf dem Thuner- oder Brienzersee. Jetzt mitmachen!

Allgemeine Bedingungen: Teilnahmeschluss ist der 27. Mai 2018. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Der Gewinn ist nicht übertragbar. Mitarbeitende vom Wettbewerbspartner und von sind von der Verlosung ausgeschlossen.

Dieser Beitrag ist ein Paid Post unseres Kunden

Was ist ein Paid Post? Beiträge, die als Paid Post gekennzeichnet sind, werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing in deren Auftrag erstellt. Paid Posts sind somit Werbung und nicht Teil des redaktionellen Angebots.