Veranstaltungen

Das erwartet Sie im Januar

Foto: Priscilla Du Preez / Unsplash

Das erwartet Sie im Januar

Im Januar können Sie ein Philosophie-Speed-Dating besuchen, bei einem Crowdfunding-Workshop das nötig Know-how für den Start eines Projekts sammeln oder am Beziehungs-Talk Ihre Partnerschaft in eine neue Richtung lenken – und noch vieles mehr! 

EVENTS

Beziehungs-Talk
9. und 17. Januar
Zentrum Karl der Grosse
Kirchgasse 14
Zürich

Neues Jahr, neues Glück? Oder doch mal lieber am alten Glück ein wenig arbeiten? An den Abenden im Zentrum Karl der Grosse sprechen drei Paar- und Sexualberater*innen über Verführung, Kommunikation und Erotik – ein entspannter Rahmen, um sich mit der Partnerin oder dem Partner auszutauschen und neue Impulse zu sammeln.

Crowdfunding-Workshop
16. Januar
Photobastei
Sihlquai 125
Zürich

Wenn Ihnen eine Projektidee im Kopf herumschwirrt, Sie aber noch keine Ahnung haben, wie Sie sie erfolgreich finanzieren, sollten Sie vielleicht einen Crowfunding-Workshop besuchen – mit Projektbeispielen, wissenschaftlichen Erkenntnissen und hilfreichen Tipps und Tricks.

Women's March
19. Januar
Helvetiaplatz
Zürich

Mit Lampions und Fackeln sollen die dunkeln Strassen erhellt werden als Zeichen gegen die Gewalt an Frauen, gegen häusliche Gewalt und für die Menschenrechte. Mitmachen dürfen übrigens nicht nur Frauen, sondern gern auch Männer und alle, die sich als etwas anderes identifizieren.

Eis am Gleis
18. Januar bis 24. Februar
Gerold-Areal
Zürich

Der Winter lässt sich auch im urbanen Zürich gut geniessen: Zum Beispiel auf der über 400 Quadratmeter grossen Eisbahn, die zwischen Urbansurf und Frau Gerolds Garten zum Schlittschuhlaufen einlädt. Beim Street-Food-Stand und der Bar können Sie auch Ihre kulinarischen Bedürfnisse befriedigen – oder Sie bräteln Ihre Bratwurst einfach selber über dem Lagerfeuer.

 

KULTUR

Zürcher Philosophie Festival
17. bis 19. Januar
Kosmos
Zürich

Von ethisch essen bis zur künstlichen Intelligenz. Von der Frage, ob nach dem Tod die Würmer oder das Paradies warten – bis zur freien Liebe und anderen feuchten Träumen. Am diesjährigen Philosophie-Festival mit dem Thema «Träum weiter» erwartet Sie ein prall gefülltes Programm mit den verschiedensten Themen. Philosophinnen und Philosophen stehen Red und Antwort, beim Philosophie-Slam wird mit Wörtern um sich geschlagen, und am Philosophie-Speed-Dating können Sie sich auf einen Geistesquickie einlassen.

19. Museumsnacht
18. Januar
18 bis 2 Uhr
Basel 

Nachts im Museum? Aber ja bitte! An der 19. Museumsnacht in Basel öffnen rund 36 Museen ihre Tore und bieten ein vielfältiges Programm. Kaffee rösten, einen Original-Picasso, eine Verletzung nachschminken im Anatomischen Museum, ein Chorkonzert oder Rätselspass – in dieser Nacht wird weit mehr gemacht, als nur Kunst betrachtet. Und den Besuchern wird keinesfalls langweilig. 

 

AUSSTELLUNGEN 

Nächster Halt Nirvana – Annäherungen an den Buddhismus
13. Dezember bis 31. März 2019
Museum Rietberg
Zürich

Was Sie schon immer über den Buddhismus wissen wollten: Das Konzept der neuen Ausstellung im Museum Rietberg soll den Buddhismus einfach und für alle Altersklassen vermitteln. Wer war eigentlich Siddhartha Gautama, der als Gründer des Buddhismus gilt? Welche Anknüpfungspunkte hat die Schweiz mit dieser Weltreligion? Rund 100 bedeutende Skulpturen, Malereien, Schriftwerke und Objekte aus zahlreichen Ländern und Regionen Asiens erzählen von den Anfängen des Buddhismus in Indien und seiner Verbreitung in ganz Asien bis in den Westen – und gehen den Fragen auf den Grund.

100 beste Plakate 17 – Deutschland-Österreich-Schweiz
17. Dezember bis 13. Januar 2019
Kaskadenhalle, Toni-Areal
Zürich

Die Wanderausstellung macht Halt in Zürich und zeigt die 100 besten Plakaten von Grafikern und Illustratoren aus der Schweiz, Deutschland und Österreich. Am Wettbewerb hatten sich rund 657 Einreicher mit 2293 Plakaten beteiligt, wovon schliesslich eine Fachjury die 100 besten Plakate und Plakatserien kürte. Besonders ist dieses Jahr auch die zusätzliche Wahrnehmungsdimension: Mit Unterstützung einer App können die Besucher für 21 Plakate mithilfe eines augmented Reality-Feature die Plakate als Bewegtbilder abrufen.

Heji Shin
bis 3. 2. 2019
Kunsthalle Zürich 

Jeanny weiss, wie eine Banane aussieht. Und sie weiss: Eine Banane ist das nicht, was ihr da gerade in die Hand gedrückt wurde. Die staunende Neugier, mit der die junge Pavian-Dame einen Dildo untersucht, ist anrührend und ziemlich komisch. Fotografiert wurde die Äffin von der in New York lebenden Deutsch-Koreanerin Heji Shin, der die Kunsthalle Zürich eine grosse Soloschau widmet. In ihren Serien nähert sich die Künstlerin der Natur mit den Mitteln der Modefotografie und schafft dabei seltsam surreale, atmosphärische Bilder.

Food Revolution 5.0
bis 28. 4. 2019
Gewerbemuseum
Winterthur

Im vergangenen Mai verteilte der niederländische Künstler und Aktivist Ton Matton Dutzende Pinsel in Berlin und bat die Menschen, ihm zu helfen, ein paar kranke Apfelbäumchen zu bestäuben, die er im Kulturforum per Tropf mit Flüssigdünger zwangsernährte. Die sieche Mini-Plantage als Kommentar zu Klimawandel, Insektensterben und anderen Kollateralschäden der Agrarindutsrie war Teil der Wanderausstellung «Food Revolution 5.0», die nun mit erweitertem Programm im Gewerbemuseum Winterthur zu sehen ist. Rund vierzig Kreative aus Kunst, Design, Wissenschaft und Küche präsentieren hier Projekte und Prognosen für die Zukunft der Ernährung im 21. Jahrhundert. Kritisch, futuristisch, inspirierend. 

Sebastião Salgado
16. November bis 23. Juni 2019
Museum für Gestaltung
Zürich 

Salgados Arbeit «Genesis» zeigt Bilder der Welt, geordnet in fünf Kapiteln: im Süden des Planeten, Zufluchtsorte, Afrika, nördliche Weiten, Amazonien und Pantanal. In dramatischen Schwarz-Weiss-Fotografien zeigt er Vulkanlandschaften, Urwälder, Wüsten, Meere, und auch die Tierwelt bekommt ihren Platz. Es ist eine Hommage an die Schönheit unserer Welt, und im Gegensatz zu anderen Arbeiten Salgados müssen Sie hier nicht mit Bildern von menschlichen Tragödien rechnen.

POP-UP

Restaurant & Bar zum grünen Tal
Mittwoch – Samstag, bis Februar 2019
Breitensteinstrasse 21
Zürich

In der kälteren Jahreszeit treffen wir uns gern mit Freunden zum gemütlichen Essen voller guter Gespräche und Getränke. Da das Stammlokal aber irgendwann langweilig wird, bringen durchdachte Pop-up-Restaurants und -Bars wie «Zum grünen Tal» frischen Wind in den Zürcher Gastrodschungel. Oder wie es die Pop-up-Inhaber selbst beschreiben: ein Ort der Ungewissheit, für grosse Pläne und Planlose. Gekocht wird mit regionalen Produkten vom Hof. Reservierung nötig.

Kommentare

Mehr aus der Rubrik

Nacht der Frau

Hommage an Emilie Lieberherr

Von Helene Aecherli