Glosse

Komm zurück, Kate!

Text: Jacqueline Krause-Blouin; Foto: GettyImages

Kate Moss
  • «Ob Kate Moss aufgehört hat zu rauchen, ist übrigens nicht überliefert, ganz alles ist also noch nicht verloren.»

Wir schreiben das Jahr 2019, was bedeutet, dass die Neunziger nun endgültig vorbei sind. Dass an der Misere ausgerechnet Kate Moss schuld ist, stürzt unsere Autorin in eine handfeste Identitätskrise.

In den letzten Jahren durften wir ihn noch einmal hochleben lassen und in Chokern, Tanktops und hässlichen Sneakers so tun, als wäre der Traum noch lebendig. Der Themesong der Serie Portlandia gab die Lust an den Neunzigern vor: The dream of the nineties is still alive in Portland, auf den Laufstegen herrschte Neunziger-Nostalgie, so dass wir bei gamevuinhon manchmal nicht mehr wussten, was wir Neues aus der Welt der Mode berichten sollten. Nineties Parties waren angesagt und sogar Blümchen (come on!) wagte ein Comeback. Von der Radlerhose ganz zu schweigen.

Aber das ist jetzt vorbei. Sie können sich den Choker vom Hals reissen und das Scrunchie aus den Haaren raufen. So wie der Mauerfall das Ende des Kalten Krieges einläutete, markiert auch unsere Liebe für die Neunziger ein klares Enddatum. Nein, nicht die Nacht, in der Britney Spears und Justin Timberlake im Glitzer-Jeans-Partnerlook bei den American Music Awards dem Minimalismus den Stinkefinger zeigten. Die Neunziger, längste Dekade in der Geschichte der Menschheit, dauerten bis 2019 an. Erst kürzlich haben sie ihr jähes Ende gefunden: Es war der Moment, in dem Kate Moss zum ersten Mal ein Fitnessstudio betrat.

Ich bin, ehrlich gesagt, unsicher, wie ich mich nun verhalten soll. Kate Moss – Ikone des Rock’n’Roll, letzte Instanz des #unhealthylifestyle, Muse des Heroinchic – auf dem Stepper? Das letzte Rockchic ist offenbar Opfer der Gwynethpaltrowisierung der Welt geworden. Moss soll nun angeblich mit Freude grüne Säfte schlürfen und Salat essen. Das muss man ja auch im Showgeschäft, wenn man, so wie das britische Model, 45 wird. Gossipmagazine schwören noch immer auf die Story «So glücklich und gesund mit 45!». Ungeschriebenes Gesetz ist da, dass Frauen in dem Alter auf jedem Foto sanftmütig lächeln, damit dann geschrieben werden kann, wie «im Reinen» Hollywoodstar XY mit sich ist. Nur für Cocaine Kate galt das bisher nicht. Statt im Gym trieb sie sich lieber auf Konzerten rum oder hing Stunden nach der Sperrstunde kopfüber aus Londoner Taxis.

Was bedeutet es also nun, wenn Moss einknickt? Warum kann sie nicht für immer in Gummistiefeln und Hotpants mit Pete Doherty an der Hand auf dem Glastonbury Festival rumhüpfen? Warum stimmt mich das so nostalgisch? Und muss ich jetzt endgültig erwachsen werden?

Ich weiss ja, Fitnessstudios sind die neuen Clubs, aber ich bin nicht bereit dafür, dass Kate Moss einen Sellerie-Glow trägt. Ob sie aufgehört hat zu rauchen, ist übrigens nicht überliefert, ganz alles ist also noch nicht verloren. Spätestens wenn sie beim nächsten Mädelsabend mit Gwyneth Paltrow über Vaginaldampfbäder sprechen muss, wird sie hoffentlich zur Besinnung kommen und Dohertys Nummer wählen.

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Apropos Mode

Beinfreiheit

Von Barbara Loop

Mehr aus der Rubrik

Fab Five

Ferien auf Balkonien

Von Ines Häfliger