Fab Five

Ferien auf Balkonien

Text: Ines Häfliger; Foto: iStock

Ferien auf Balkonien

In den Sommerferien zieht es viele in die Ferne. Wir schwimmen gegen den Strom: Fünf Gründe, warum es sich lohnt, zuhause zu bleiben.

1. Die Beziehung wird nicht strapaziert
Viele hoffen, in den Ferien so richtig schön Zeit für einander zu haben und sehen die freien Tage als ein willkommenes Mittel für Beziehungspflege. Doch tritt nicht selten das Gegenteil ein: Laut einer Umfrage der Gesellschaft für Rationelle Psychologie München verbringt nur jedes zehnte Paar Ferien in Harmonie. Im Durchschnitt streiten Paare im Urlaub doppelt so lange; bei 20 Prozent fliegen sogar derart die Fetzen, dass die Beziehung hinterfragt wird. Stanislava Wittibschlager, Inhaberin der Familienrechtskanzlei Wittibschlager, bestätigt diese Tendenz: «Nach den Sommer- und Winterferien steigt die Anzahl Beratungsanfragen bezüglich den Rechten nach einer Trennung.»

2. Die Badi gehört einem (fast) allein
Gut zwei Drittel der Schweizerinnen und Schweizer geben an, in die Sommerferien zu verreisen. In Schweizer Badis herrscht deshalb oft gähnende Leere, während südländische Ferienorte im Juli und August aus allen Nähten platzen. Wer zuhause bleibt, muss daher die schönsten Liegeplätze nicht schon früh morgens mit seinem Badetuch reservieren. Ferienstress? Keine Chance.

3. Der Magen rebelliert nicht
Exotische Streetfood-Gerichte schmecken meist genauso lecker wie sie duften. Nur sind unsere westeuropäischen Mägen empfindlich. Auslandsreisen gelten gemäss Bundesamt für Gesundheit denn auch als Risikofaktor für Lebensmittelvergiftungen. Zum Glück gibt’s auch hierzulande leckeres Pad Thai und indisches Dal.

4. Es schläft sich besser
Die erste Nacht in einem fremden Bett ist oft wenig erholsam. Forscher der US-amerikanischen Brown University haben herausgefunden, warum das so ist: Die linke Hirnhälfte bleibt in der ungewohnten Umgebung wacher als die rechte, sie ist sozusagen in ständiger Alarmbereitschaft. Das eigene Bett ist uns da wesentlicher vertrauter und meistens auch bequemer. Die Decke kratzt nicht, die Matratze ist weder zu hart noch zu weich, das Duvet fleckenfrei.

5. Die Umwelt freut’s auch
Ein Retourflug in der Economy Class nach Marokko produziert pro Person rund eine Tonne CO2. Um diese Menge an CO2 aufzunehmen, muss eine Buche ungefähr 80 Jahre lang wachsen. Wer zuhause bleibt, tut also nicht nur sich etwas Gutes, sondern auch der Unwelt.

gamevuinhon-Reminder: Neues aus Fab Five

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Wohntrends

Atelier-Atmosphäre fürs Zuhause

Von Connie Hüsser

Mehr aus der Rubrik

Gut vorbereitet

18 Tipps für Ihren Solo-Trip

Von Viviane Stadelmann